JOHN REED Fitness Music Club Studio in Bonn

John Reed Bonn. Neu­er Fit­ness Music Club John Reed Fit­ness Bonn. Ers­tes John Reed Stu­dio in Bonn. John Ree Fit­ness Eröff­nung mit Tom Beck und Bar­ba­ra Mei­er

JOHN REED Fitness Music Club eröffnet erstes Studio in Bonn

Tom Beck und Barbara Meier beim großen Opening von John Reed Bonn

Bonn, 14. Juli 2016. Ein DJ-Pult ist das zen­tra­le Ele­ment in den JOHN REED Music Fit­ness Clubs und zeigt auch gleich, dass Musik neben dem­Trai­ning das wich­tigs­te Ele­men­te der neu­en Fit­ness­club­ket­te aus dem­Hau­se McFIT ist. Der ers­te Club eröff­ne­te heu­te in Bonn in der­Hoch­kreuz­al­le 1 mit Star­auf­ge­bot: Schau­spie­ler und Musi­ker Tom Beck­so­wie Model und Buch­au­to­rin Bar­ba­ra Mei­er haben das Stu­dio und sei­ne­Trai­nings­mög­lich­kei­ten zur Live-Musik von DJ Jan Chris­ti­an Zel­ler­aus­gie­big getes­tet und das ganz beson­de­re Zusam­men­spiel aus Musik, Fit­ness und Design als ers­te live erlebt.

Das erste Fitnessstudio mit eigenem DJ-Booking und Live-Acts

Musik ist das zen­tra­le Ele­ment in jedem JOHN REED Fit­ness Music Club. Durch die pas­sen­de Musik wer­den Herz­schlag und Beat Eins und sor­gen dafür, dass Trai­nie­ren­de zusätz­lich moti­viert und zu Höchst­leis­tun­gen ange­trie­ben wer­den. Von Hou­se und Elec­tro über Hip Hop und Urban bis­hin zu Pop und Rock — das Ange­bot des Musik­pro­gramms ist viel­fäl­tig und­bringt die bes­ten und neus­ten Tracks in den Fit­ness­club. Für die rich­ti­ge­Aus­wahl sorgt eine eige­ne Musik­ab­tei­lung. Die Musik­ex­per­ten von JOHN REED kura­tie­ren die Play­lis­ten pass­ge­nau für die unter­schied­lichs­ten Trai­nings­si­tua­tio­nen. So sor­gen spe­zi­el­le For­ma­te wie die Top 10@10 für­die rich­ti­ge Stim­mung pas­send zur Tages­zeit und Trai­nings­ein­heit. Ver­ant­wort­lich für das Musik- und Mar­ke­ting­kon­zept ist mit Mar­cus Ada­mein ech­ter Musik­ex­per­te. Er war Teil des Grün­dungs­teams von VIVA und hat anschlie­ßend über mehr als eine Deka­de die Musik- und Künst­ler­stra­te­gie von MTV – und spä­ter auch wie­der VIVA – gesteu­ert. „Das Beson­de­re der JOHN REED Fit­ness Music Clubs sind die regel­mä­ßi­gen Musik-Events, zu denen wir bekann­te loka­le und­in­ter­na­tio­na­le DJs und Live Acts buchen. Wir über­le­gen uns sehr genau,welche Musik zum jewei­li­gen Trai­ning passt, um die Mit­glie­dern von­JOHN REED Fit­ness Music Club bei ihrem Trai­ning zu pushen“, erklärt Mar­cus Adam.

Exotisches Design mit Clubatmosphäre

Nicht nur die Musik unter­schei­det JOHN REED von ande­ren Fit­ness­clubs, auch das Design hebt sich ab: Unter­schied­li­che Ein­rich­tungs­sti­le von Street Art über Eth­no bis hin zu Moder­ner Kunst sind in einem ein­zig­ar­tig gestal­te­ten Raum­kon­zept kom­bi­niert, das an die Woh­nung eines Welt­rei­sen­den erin­nert. Hier fin­den Trai­nie­ren­de zahl­rei­che Ele­men­te aus Asi­en und Afri­ka. Zusätz­lich machen Graf­fi­tis, gestal­tet von loka­len Bon­ner Künst­lern, baro­cke Spie­gel und far­ben­fro­he Patch­work-Tep­pi­che das spe­zi­el­le Flair aus und plat­zie­ren die Fit­ness­ge­rä­te in einer ganz beson­de­ren Umge­bung. Für die Club­at­mo­sphä­re sorgt außer­dem ein spe­zi­el­les Licht­kon­zept. „Ich bin beein­druckt, wie sty­lisch bis ins kleins­te Detail JOHN REED Fit­ness Music Club gestal­tet ist. In jedem Raum gibt es hier etwas Neu­es zuent­de­cken. In die­sem Ambi­en­te und zu tol­ler, moti­vie­ren­der Musik, trai­niert es sich gleich viel leich­ter“, berich­tet Germany’s Next Top­mo­del Gewin­ne­rin Bar­ba­ra Mei­er von ihrem Trai­ning.

JOHN REED Fit­ness Music Club bie­tet die Mög­lich­keit, Musik, Designund Fit­ness in einem ganz neu­en Kon­text zu erle­ben und so das eige­ne Work­out auf einem ande­ren Level zu erfah­ren. Sport und Musik gehö­ren­zu­sam­men, mit JOHN REED gibt es jetzt end­lich einen Fit­ness­club, der­ein per­fek­tes Zusam­men­spiel der bei­den Kom­po­nen­ten ermög­licht“, sagt Schau­spie­ler und Musi­ker Tom Beck nach sei­nem ers­ten Tag im neu­en Fit­ness Music Club.

John Reed Music Club

Der ers­te JOHN-REED Fit­ness Music Club eröff­net in Deutsch­land am 16. Juli 2016 in Bonn. Eine Woche spä­ter am 21. Juli 2016 folgt inSalz­burg der ers­te öster­rei­chi­sche Club. Wei­te­re  Fit­ness Music Clubs in Deutsch­land und Euro­pa eröff­nen bereits im Herbst die­sen Jah­res.

Text Quel­le: John Reed

 

Recent search terms:

  • john reed bonn
  • john reed fit­ness

5 Kommentare

  1. Es ist viel zu laut und alles durcheinander..und viel zu dun­kel für ein Fitness..das alte mc fit Stu­dio fan­den wir viel bes­ser und angenehmer..also ich wEr­de mei­ne Kün­di­gung so schnell wie mög­lich abge­ben

  2. Super super super Scheis­se. Das alte gute mc fit war viel viel bes­ser. Lei­der soll ich ein ande­res Fit­ness suchen

  3. Schäd­li­cher Musik-Lärm von 85 — 90 dB!
    Aus­lö­se­pe­gel für Lärm­schwer­hö­rig­keit!
    Gehör­schutz ist Pflicht für das Per­so­nal!
    Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge von Mit­glie­dern in FB wer­den ein­fach gelöscht…
    „Ein­fach gut aus­se­hen – aber schwer­hö­rig“ ist doch ziem­lich blöd.

  4. Super gei­les, moder­nes Fit­nesstu­dio!
    Tol­le Music, für jeden Musik­ge­schmack was dabei!
    Net­te, hilfs­be­rei­te Trai­ner!
    Ich kom­me ger­ne trai­nie­ren!
    Wei­ter so!

  5. Ein super gei­les Fit­ness­stu­dio ist es bestimmt nicht. Bis jetzt habe ich jeden Tag mit Ohren­stöp­sel trai­niert. Die Musik ist zwar ganz gut, aber wirk­lich zu laut. Selbst die Ange­stell­ten bemän­geln ihren Brumm­schä­del nach der Schicht. Und Kon­ver­sa­ti­on kann man zwi­schen den Sät­zen jetzt eh nicht mehr machen. Du ver­stehst Dei­nen Neben­mann ein­fach nicht. Am Anfang war es ja noch lau­ter. Viel­leicht bekom­men sie das noch hin.
    Die Aus­stat­tung ist auf jeden Fall auf einem höhe­ren Niveau, genü­gend Kurz­han­teln und Schei­ben in der rich­ti­gen Grö­ße sind auf jeden Fall da. Die Maschi­nen sind bis auf die Bein­pres­se top. Da war die alte ein­fa­cher zu bedie­nen.
    Die Ein­tei­lung in klei­ne Zim­mer muss jeder für sich bewer­ten. Ich fin­de sie nicht so gut aber na ja. Ich wer­de mir das Kino auf jeden Fall noch etwas län­ger anse­hen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*