YONEX German Open | Achtelfinalspiele

Raphael Beck und Carla Nelte wurden von den Zuschauern mit stehenden Ovationen gefeiert. Foto: Claudia Pauli

Stehende Ovationen – und das bereits am Tag der Achtelfinalspiele: Bei den YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr (2017 vom 28. Februar bis zum 5. März) begeisterten am Donnerstag (2. März 2017) Raphael Beck und Carla Nelte (1. BC Beuel/TV Refrath) das heimische Publikum mit ihrem Auftritt derart, dass es sich nach dem Ende ihres Spiels minutenlang von den Sitzen der innogy Sporthalle erhob.

5:16, 11:19 lagen die Deutschen Meister im dritten Satz ihrer Achtelfinalpartie gegen die an Position fünf notierten Thailänder Bodin Isara/Savitree Amitrapai (Weltranglistenplatz 14) bereits hinten. Doch die Weltranglisten-112., die erst seit einigen Monaten eine Mixed-Paarung bilden, schafften es, mit einem sensationellen „Endspurt“ das Match noch zu drehen und letztlich mit 14:21, 21:18, 23:21 ins Viertelfinale einzuziehen. „Das war schon ein Spiel, in dem man sich manchmal unwohl fühlt, weil die Beiden sehr unangenehm zu spielen sind. Aber wir haben immer daran geglaubt – und, ich glaube, irgendwann die Zuschauer auch“, sagte Carla Nelte überglücklich.

Die Studentin hat damit am Freitag gleich zwei Chancen, bei dem Turnier der Kategorie Grand Prix Gold die Vorschlussrunde zu erreichen. Schließlich gewann sie wenige Stunden zuvor – an der Seite von Isabel Herttrich (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) – schon im Damendoppel ihr Achtelfinalspiel. Der 24-jährige Raphael Beck meinte strahlend: „Es hat einfach wahnsinnig Spaß gemacht, vor der Kulisse zu spielen. Wir haben Punkt für Punkt gedacht. Ich freue mich auf morgen – auf ein weiteres Top-Spiel!“

Claudia Pauli  (Pressesprecherin DBV)


Tags:

Weitere Themen in ... Sport
2. März 2017 admin 0


YONEX German Open Badminton 28.02.2017

Bei den YONEX German Open 2017 in Mülheim an der Ruhr (28. Februar bis 5. März) stehen drei Spieler des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) in der zweiten Runde des Herreneinzelwettbewerbs: Neben dem Deutschen Meister Fabian Roth (TV Refrath) gewannen am Dienstagabend (28. Februar 2017) der nationale Rekordchampion Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 7) und Simon Wang (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) ihr jeweiliges Auftaktmatch.

Marc Zwiebler musste in der Partie gegen Kieran Merrilees hart arbeiten, um den Schotten letztlich mit 21:11, 21:23, 21:17 zu bezwingen. Nächster Gegner des 32-Jährigen ist am Mittwoch (1. März 2017) der Däne Kim Bruun, der in Runde eins Philipp Discher (SG Anspach) mit 21:14, 21:12 aus dem Turnier warf. Der 37-Jährige hatte sich durch eine erfolgreiche Qualifikation einen Startplatz im Hauptfeld erspielt.

Fabian Roth behielt in seinem Erstrundenmatch gegen den Niederländer Nick Fransman mit 21:13, 21:12 die Oberhand und muss sich nun – im Spiel um den Einzug ins Achtelfinale – mit dem Schweden Henri Hurskainen auseinandersetzen. „Am Anfang hatte ich ein paar Probleme mit den Bällen und habe viele eigene Fehler gemacht. Aber das konnte ich dann irgendwann abstellen. Das war eine gute erste Runde“, meinte der 21-Jährige nach dem gelungenen Auftakt zufrieden.

[su_row][su_column size=“1/2″]Simon Wang setzte sich in einer rein deutschen Begegnung mit 25:27, 21:16, 21:17 gegen Alexander Roovers (1. BV Mülheim) durch, der wie er als Qualifikant ins Hauptfeld gerückt war. In der zweiten Runde darf sich der 19-Jährige mit der dänischen Nachwuchshoffnung Anders Antonsen (Setzplatz 16) messen.

Wie Alexander Roovers und Philipp Discher mussten sich auch Kai Schäfer (1. BC Düren), Lars Schänzler (TV Refrath), Samuel Hsiao (FC Langenfeld) und Max Weißkirchen (1. BC Beuel) in der ersten Runde des Hauptturniers geschlagen geben.

Während Kai Schäfer mit 17:21, 21:18, 15:21 an Kalle Koljonen aus Finnland scheiterte, unterlag Samuel Hsiao Raul Must aus Estland mit 17:21, 16:21. Lars Schänzler bot beim 12:21, 21:19, 14:21 gegen den an Position acht notierten Hu Yun aus Hongkong ebenfalls eine starke Leistung, Max Weißkirchen hingegen musste beim 10:21, 9:21 gegen dessen an Nummer fünf gesetzten Landsmann Ng Ka Long Angus die Überlegenheit seines Kontrahenten anerkennen. Samuel Hsiao und Max Weißkirchen waren ebenfalls als Qualifikanten ins Hauptfeld eingezogen.

Im Herreneinzel beinhaltet dieses 64 Startplätze, in den anderen Disziplinen sind es jeweils 32. In diesen wird die erste Runde des Hauptturniers erst am Mittwoch (1. März 2017) ausgetragen.
Erfolgreiche Auftritte in der Qualifikation

Neben den Herreneinzel-Spezialisten Philipp Discher, Samuel Hsiao, Alexander Roovers, Simon Wang und Max Weißkirchen gelang es am Dienstag zahlreichen weiteren Assen des DBV, sich durch ansprechende Auftritte in der Qualifikation einen Startplatz im Hauptfeld zu erspielen.

Im Dameneinzel schaffte die erst 18 Jahre alte Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) den Sprung ins sogenannte „Main Draw“. „Ich freue mich total, morgen in der Hauptrunde spielen zu dürfen. Das ist echt cool. Ich spiele in diesem Jahr zum ersten Mal bei den YONEX German Open Einzel“, sagte die dreifache Deutsche U19-Meisterin von 2017 nach ihrem zweiten Sieg im Rahmen der Qualifikation strahlend. Im Hauptfeld trifft die Studentin in der ersten Runde ausgerechnet auf die Spielerin, die als einzige deutsche Athletin in dieser Disziplin von vorneherein einen Startplatz im Main Draw hatte: auf die 27-jährige Olga Konon (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim).[/su_column] [su_column size=“1/2″]
Im Damendoppel schlagen gleich sechs deutsche Duos im Hauptfeld auf, nachdem die Deutschen Vizemeisterinnen Linda Efler/Eva Janssens (TV Emsdetten/1. BC Beuel) sowie Anika Dörr/Jennifer Karnott (SV Fun-Ball Dortelweil/TV Refrath) die Qualifikation erfolgreich bestritten. Sie ergänzen die Deutschen Meisterinnen Isabel Herttrich/Carla Nelte (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath), Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim), Lisa Kaminski/Hannah Pohl (beide 1. BC Beuel) und Annika Horbach/Theresa Wurm (SV Fun-Ball Dortelweil/SG Anspach), die in dem entsprechenden Tableau fest eingeplant waren.

Da die Deutschen Meister Raphael Beck/Carla Nelte (1. BC Beuel/TV Refrath) in der Qualifikation siegreich blieben, ist der DBV im Mixed mit insgesamt drei Paarungen im Hauptfeld vertreten: Die mehrmaligen Olympiateilnehmer Michael Fuchs/Birgit Overzier (1. BC SaarbrückenBischmisheim/1. BC Beuel) und die aktuellen Deutschen Vizemeister Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) waren jeweils aufgrund ihrer (guten) Weltranglistenposition für das Hauptfeld „gesetzt“.

Im Herrendoppel schieden die Spieler des DBV in der Qualifikation aus, sodass es bei zwei Duos aus Deutschland bzw. mit deutscher Beteiligung im Hauptfeld bleibt: Neben den nationalen Meistern Raphael Beck/Peter Käsbauer (1. BC Beuel/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) ist darin die indonesisch-deutsche Kombination Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen) vertreten.[/su_column] [/su_row]

Text: Claudia Pauli

 


Tags: ,

Weitere Themen in ... Sport
1. März 2017 admin 0


YONEX German Open Badminton Absagen

Das von vielen Badmintonfans erhoffte Aufeinandertreffen des Deutschen Meisters Fabian Roth (TV Refrath) und des amtierenden Vize-Europameisters Jan Ø. Jørgensen bei den YONEX German Open 2017 (28. Februar bis 5. März in der innogy Sporthalle in Mülheim an der Ruhr) wird keinesfalls zustande kommen: Der dänische Weltranglistenzweite im Herreneinzel, der in Mülheim an der Ruhr zum wiederholten Mal topgesetzt war, sagte seine Teilnahme an dem für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) bedeutsamsten Turnier kurzfristig ab. Fabian Roth (Weltranglistenplatz 55) hätte dem YONEX German Open-Sieger von 2015 in Runde zwei gegenübergestanden, sofern beide Spieler in ihrem Auftaktmatch erfolgreich gewesen wären. Das Duell von Fabian Roth und Jan Ø. Jørgensen hätte eine Premiere im Rahmen eines Turniers bedeutet.

Der Startplatz, den bis dato Jan Ø. Jørgensen innehatte, wurde im Rahmen des Team Managers Meeting am Montagabend (27. Februar 2017) an Dmytro Zavadsky (Weltranglistenplatz 277) vergeben. Der Ukrainer trifft in seinem Erstrundenspiel auf den Schweden Henri Hurskainen (Weltranglistenplatz 45), den Vize-Europameister von 2012.

Nach erfolgter Auslosung für die 60. Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland zogen u. a. auch die dänische EM-Dritte im Dameneinzel, Anna Thea Madsen (Weltranglistenplatz 80), und die Vize-Europameisterinnen im Damendoppel, Eefje Muskens/Selena Piek aus den Niederlanden (Weltranglistenplatz 15; Setzplatz 6), zurück. Dabei sind die Spieler nicht dazu verpflichtet, einen Grund für ihre Absage anzugeben.

Seitens des DBV muss Marvin Seidel (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) erwartungsgemäß auf den Start vor heimischem Publikum verzichten: Der 21-Jährige kann aufgrund der bei den Deutschen Einzelmeisterschaften Anfang Februar in Bielefeld erlittenen Fußverletzung noch keine Wettkämpfe bestreiten. Der C-Kaderathlet des DBV wäre im Herrendoppel mit Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld; Weltranglistenplatz 46) im Hauptfeld vertreten gewesen und hätte im Mixed an der Seite von Linda Efler (TV Emsdetten; Weltranglistenplatz 53) in der Qualifikation um einen Platz im Hauptfeld gespielt.

Das Teilnehmerfeld ist bei den YONEX German Open trotz der kurzfristigen Absagen einiger (weniger) Spitzenspieler gespickt mit Weltklasseathleten. Zu den Superstars zählen der zweimalige Olympiasieger und fünfmalige Weltmeister im Herreneinzel, Lin Dan (China; Weltranglistenplatz 6; Setzplatz 3), der Olympiasieger von Rio in dieser Disziplin, Chen Long (China; Weltranglistenplatz 5; Setzplatz 2), die Olympiasiegerin von 2016 im Dameneinzel, Carolina Marin (Spanien; Weltranglistenplatz 2; Setzplatz 1), die japanischen Weltranglistenzweiten im Herrendoppel, Takeshi Kamura/Keigo Sonoda (Setzplatz 1), die amtierenden Europameister in dieser Disziplin, Mads Conrad-Petersen/Mads Pieler Kolding (Dänemark; Weltranglistenplatz 8; Setzplatz 2), die chinesischen Weltranglistensechsten im Mixed, Lu Kai/Huang Yaqiong (Setzplatz 1), und die Weltranglistensiebten in dieser Disziplin, Chris und Gabrielle Adcock aus England (Setzplatz 3).

Turnierablauf YONEX German Open Badminton 

Der Zeitplan gestaltet sich bei den YONEX German Open 2017 wie folgt:
•    Dienstag, 28. Februar 2017: ab 9.00 Uhr Qualifikation, ab 17.00 Uhr 1. Runde im Herreneinzel
•    Mittwoch, 1. März 2017: ab 9.00 Uhr 2. Runde im Herreneinzel und 1. Runde in allen anderen Disziplinen
•    Donnerstag, 2. März 2017: ab 12.00 Uhr Achtelfinalspiele in allen Disziplinen
•    Freitag, 3. März 2017: ab 16.00 Uhr Viertelfinalspiele in allen Disziplinen
•    Samstag, 4. März 2017: ab 14.00 Uhr Halbfinalspiele in allen Disziplinen
•    Sonntag, 5. März 2017: ab 12.00 Uhr Finalspiele in allen Disziplinen

 

Quelle: Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)


Tags:

Weitere Themen in ... Sport
28. Februar 2017 admin 0


YONEX German Open Badminton Grand Prix Gold-Turnier

Foto: Claudia Pauli

YONEX German Open – SCHWERE AUFGABEN SCHON IN DEN ERSTEN RUNDEN

Der frischgebackene Deutsche Meister im Herreneinzel darf sich anlässlich der YONEX German Open 2017 (28. Februar bis 5. März in der innogy Sporthalle in Mülheim an der Ruhr) aller Voraussicht nach mit einem „ganz Großen“ der internationalen Badmintonszene messen: In der zweiten Runde könnte Fabian Roth (TV Refrath; Weltranglistenplatz 68) auf den Weltranglistenzweiten Jan Ø. Jørgensen aus Dänemark treffen.

Herreneinzel

Im Herreneinzel haben insgesamt vier Vertreter des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) einen Startplatz im Hauptfeld sicher:
Der Deutsche Rekordmeister Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 12) steht als Nummer sieben der Setzliste in seinem Erstrundenmatch dem Schotten Kieran Merrilees (Weltranglistenplatz 54) gegenüber, den er in den beiden bisherigen Vergleichen jeweils in zwei Sätzen besiegte. Anschließend müsste sich der 32 Jahre alte dreimalige Olympiateilnehmer vermutlich mit dem Dänen Kim Bruun (Weltranglistenplatz 57) auseinandersetzen. Auch in dieser Partie wäre Marc Zwiebler der Favorit.

Der neue nationale Titelträger Fabian Roth (TV Refrath; Weltranglistenplatz 68) spielt zum Auftakt gegen Nick Fransman aus den Niederlanden (Weltranglistenplatz 97), der in der 1. Badminton-Bundesliga für den SC Union Lüdinghausen aufschlägt. Das bislang einzige Aufeinandertreffen auf internationaler Ebene entschied der 21-jährige Deutsche deutlich für sich und auch im Rahmen der Bundesligapartie zwischen dem TV Refrath und dem Verein aus dem Münsterland Ende Januar war Fabian Roth Nick Fransman überlegen. Danach würde aller Wahrscheinlichkeit nach der topgesetzte Weltranglistenzweite Jan Ø. Jørgensen (Dänemark) auf die deutsche Nachwuchshoffnung warten. Der amtierende Vize-Europameister und der U19-Europameister von 2013 standen sich bis dato nicht bei einem Turnier gegenüber.

Kai Schäfer (1. BC Düren; Weltranglistenplatz 85) bestreitet unterdessen sein Erstrundenmatch gegen Kalle Koljonen (Weltranglistenplatz 89). Der B-Kaderathlet des DBV verbuchte in den bisherigen beiden Begegnungen mit dem Finnen einen Sieg und eine Niederlage. Anschließend könnte der an Nummer neun gesetzte Däne Hans-Kristian Vittinghus (Weltranglistenplatz 15) der Gegner des 23-Jährigen sein. Den bislang einzigen Vergleich, ausgetragen vor mehr als vier Jahren, entschied der Nordeuropäer für sich.

Der DM-Dritte Lars Schänzler (TV Refrath; Weltranglistenplatz 125) spielt gegen den an Position acht notierten Hu Yun (Hongkong; Weltranglistenplatz 14) um den Einzug in die zweite Runde. Der 21 Jahre alte Deutsche und der 14 Jahre ältere Asiate treffen anlässlich der YONEX German Open erstmals in einem Wettkampf aufeinander.

Dameneinzel

Im Dameneinzel gehört bis dato einzig die dreimalige Deutsche Meisterin Olga Konon (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 65) dem Hauptfeld an. Die 27 Jahre alte amtierende DM-Dritte spielt gegen eine Qualifikantin um den Einzug ins Achtelfinale. Da bei den YONEX German Open im Dameneinzel – wie im Herrendoppel, im Damendoppel und im Mixed – „nur“ 32 Startplätze zur Verfügung stehen, ist in diesen Disziplinen „lediglich“ ein Sieg erforderlich, um in die Runde der besten 16 einzuziehen. Im Herreneinzel – das ein 64-köpfiges Starterfeld aufweist – erreichen die Teilnehmer das Achtelfinale erst nach zwei Matchgewinnen. Verzeichnet Olga Konon zum Auftakt einen Sieg, trifft sie anschließend voraussichtlich auf die an Nummer acht gesetzte Japanerin Ayumi Mine (Weltranglistenplatz 9). Die beiden Damen würden sich erstmals bei einem Turnier messen. Topgesetzt ist im Dameneinzel Carolina Marin (Spanien; Weltranglistenplatz 2), die Olympiasiegerin von 2016 und zweimalige Weltmeisterin.

Herrendoppel

Im Herrendoppel führen die japanischen Weltranglistendritten Takeshi Kamura/Keigo Sonoda die Setzliste an. Aus DBV-Sicht sind in dieser Disziplin insgesamt fünf Spieler im Hauptfeld vertreten: Die Deutschen Meister Raphael Beck/Peter Käsbauer (1. BC Beuel/1. BC SaarbrückenBischmisheim; Weltranglistenplatz 50) müssen sich in Runde eins mit Or Chin Chung/Tang Chun Man aus Hongkong (Weltranglistenplatz 33) auseinandersetzen, gegen die sie dann erstmals antreten. Nächste Gegner wären wahrscheinlich die an Position drei notierten EM-Dritten Vladimir Ivanov/Ivan Sozonov aus Russland (Weltranglistenplatz 10). Die Europameister von 2014 und YONEX German Open-Halbfinalisten des Vorjahres verzeichneten in den bisherigen drei Begegnungen mit den Deutschen drei Siege.

Die DM-Zweiten Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC SaarbrückenBischmisheim; Weltranglistenplatz 42) erwischten bereits im Zusammenhang mit ihrem Auftaktmatch ein extrem schweres Los: Die 22 und 21 Jahre alten Nachwuchsasse spielen gegen die an Nummer sieben gesetzten Weltranglisten-15. Chen Hung Ling/Chi-Lin Wang aus Taiwan um den Einzug ins Achtelfinale. Diese Begegnung bedeutet ebenfalls eine Premiere.

Das indonesisch-deutsche Duo Jones Ralfy Jansen/Josche Zurwonne (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen; Weltranglistenplatz 41) steht bei den 60. Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland in Runde eins zum ersten Mal in seiner Karriere den Japanern Takuto Inoue/Yuki Kaneko (Weltranglistenplatz 31) gegenüber.

Damendoppel

Im Damendoppel messen sich Isabel Herttrich und Carla Nelte (1. BC SaarbrückenBischmisheim/TV Refrath; Weltranglistenplatz 56) in ihrem Erstrundenmatch mit Qualifikantinnen. Im Achtelfinale träfen die Deutschen Meisterinnen auf die topgesetzten Japanerinnen Naoko Fukuman/Kurumi Yonao (Weltranglistenplatz 8) oder auf die dänischen EM-Dritten Maiken Fruergaard/Sara Thygesen (Weltranglistenplatz 19).

Für Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim; Weltranglistenplatz 70) bedeutet schon das Auftaktmatch eine enorm große Herausforderung: Die 30 Jahre alte Olympiateilnehmerin von Rio und ihre neun Jahre jüngere Vereinskollegin bekamen die an Position zwei notierten Thailänderinnen Jongkolphan Kititharakul/Rawinda Prajongjai (Weltranglistenplatz 11) zugelost.
Die DM-Dritten Lisa Kaminski/Hannah Pohl (beide 1. BC Beuel; Weltranglistenplatz 92) stehen in ihrer Erstrundenpartie den an Position sieben notierten Indonesierinnen Greysia Polii/Rizki Amelia Pradipta gegenüber, die zusammen noch keine Wertung in der Weltrangliste aufweisen.

Mixed

Das mit Abstand erfolgreichste deutsche Mixed der vergangenen Jahre bestreitet anlässlich der YONEX German Open letztmalig gemeinsam ein Turnier: Der 34 Jahre alte Michael Fuchs (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und die zwei Jahre jüngere Birgit Overzier (1. BC Beuel; Weltranglistenplatz 35) verlagerten nach ihrer Rückkehr von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro den Schwerpunkt vom Leistungssport auf die berufliche Karriere. In Mülheim möchten sich die Olympiafünften von 2012 nun von den heimischen Badmintonfans verabschieden. Die Auslosung hätte für die Deutschen allerdings glücklicher verlaufen können: Michael Fuchs/Birgit Overzier müssen sich in der ersten Runde des mit 120.000,- US-Dollar dotierten Turniers der Kategorie Grand Prix Gold mit den an Nummer vier gesetzten Malaysiern Kian Meng Tan/Pei Jing Lai (Weltranglistenplatz 9) messen. Dieses Duell kommt erstmals im Rahmen eines Wettkampfes zustande.

Die aktuellen Deutschen Vizemeister Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 42) treten zum Auftakt – ebenfalls zum ersten Mal in ihrer Karriere – gegen die Japaner Yugo Kobayashi/Koharu Yonemoto an, die als Paarung neu zusammengestellt wurden. Im Achtelfinale wären die an Nummer zwei gesetzten Malaysier Peng Soon Chan/Liu Ying Goh (Weltranglistenplatz 7) die Gegner der DBV-Asse.

Das Tableau im Gemischten Doppel wird angeführt von den chinesischen Weltranglistensechsten Lu Kai/Huang Yaqiong. Letztgenannte holte 2016 bei den YONEX German Open mit Tang Jinhua den Titel im Damendoppel.

Zahlreiche DBV-Asse in der Qualifikation

(Auch) aus Deutschland haben zudem zahlreiche Spieler, Spielerinnen und Paarungen die Chance, sich über die Qualifikation einen Startplatz im Hauptfeld zu erarbeiten. So dürfen z. B. die neue Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Luise Heim (1. BC Beuel), die erst 18 Jahre alte DM-Dritte im in dieser Disziplin, Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen), die Deutschen Vizemeisterinnen im Damendoppel, Linda Efler/Eva Janssens (TV Emsdetten/1. BC Beuel), und die nationalen Champions im Mixed, Raphael Beck/Carla Nelte (1. BC Beuel/TV Refrath), in der Qualifikation starten.

Sagen noch Spieler kurzfristig ihre Teilnahme an den YONEX German Open ab, ergeben sich in Bezug auf Hauptfeld und Qualifikation natürlich entsprechende Änderungen.

Der Turnierablauf

Der Zeitplan gestaltet sich bei den YONEX German Open 2017 wie folgt:
•    Dienstag, 28. Februar 2017: ab 9.00 Uhr Qualifikation, ab 17.00 Uhr 1. Runde im Herreneinzel
•    Mittwoch, 1. März 2017:
ab 9.00 Uhr 2. Runde im Herreneinzel und 1. Runde in allen anderen Disziplinen
•    Donnerstag, 2. März 2017: ab 12.00 Uhr Achtelfinalspiele in allen Disziplinen
•    Freitag, 3. März 2017: ab 16.00 Uhr Viertelfinalspiele in allen Disziplinen
•    Samstag, 4. März 2017: ab 14.00 Uhr Halbfinalspiele in allen Disziplinen
•    Sonntag, 5. März 2017: ab 12.00 Uhr Finalspiele in allen Disziplinen

Weitere Informationen

Weitere Informationen über die Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland, bei denen die Firma YONEX im Jahr 2017 zum insgesamt 31. Mal in Folge als Haupt- und Titelsponsor fungiert, sind auf der Veranstaltungshomepage unter www.german-openbadminton.de erhältlich. Im linken Framebereich findet sich dort u. a. ein Link zur Auslosung in allen Disziplinen.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)


Tags: , ,

Weitere Themen in ... Sport
10. Februar 2017 admin 0


smart super cup Münster startet die Beach-Volleyballsaison 2017

Unterföhring/Hamburg. Von Mai bis September schlagen die besten deutschen Beach-Volleyballer bei der smart beach tour auf. Auf dem Tourplan stehen insgesamt vier smart super cups (jeweils 40.000 Euro Preisgeld), vier smart beach cups (jeweils 10.000 Euro Preisgeld) und die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand (50.000 Euro Preisgeld und zwei smart Fahrzeuge jeweils für die Meisterteams). So beträgt das Gesamtpreisgeld der größten nationalen Beach-Volleyballserie Europas insgesamt 250.000 Euro zzgl. der zwei smart Automobile.

Münster startet die Beach-Volleyballsaison 2017

Der Saisonstart beginnt schon traditionell Anfang Mai mit dem smart super cup in Münster (05.-07. Mai). „Der Auftakt der smart beach tour holt auch in diesem Jahr wieder die Elite des Beach-Volleyballs nach Münster. Mit diesem echten Highlight gelingt es uns ein weiteres Mal, internationalen Spitzensport zu erleben“, sagt Stadträtin Cornelia Wilkens, Sportdezernentin der Stadt Münster. Das hochklassige Turnier auf dem Schlossplatz wird von König Eventmarketing in engster Kooperation mit dem Sportamt ausgerichtet.

Ende Mai kehrt die smart beach tour nach einjähriger Pause auf den Nürnberger Hauptmarkt zurück. Vor der Kulisse der Frauenkirche wird vom 26. bis zum 28. Mai gepritscht und gebaggert. Weiter geht es für die Beach-Volleyballduos beim smart beach cup auf dem Dresdner Altmarkt (16.-18. Juni), bevor es zum ersten Mal in der Saison 2017 an den Ostseestrand geht. Am Bootshafen Kühlungsborn fliegen die Beach-Volleybälle vom 23. bis zum 25. Juni über den Strand. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr in Duisburg, gibt die smart beach tour zum zweiten Mal ein Gastspiel vor dem Theater Duisburg (30. Juni – 02. Juli). Im Juli folgen dann mit dem smart super cup Binz (14.-16. Juli) und dem smart beach cup St. Peter-Ording (28.-30. Juli) zwei Strandturniere. Der smart super cup Hamburg wird erstmalig im August ausgetragen (18.-20. August) und folgt direkt auf das internationale World Tour Turnier, dem Major Hamburg (08.-13.08.). Mit dem nationalen Saisonhöhepunkt, der Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand, endet die Saison dann Anfang September (31. August – 03. September).

Die smart beach tour 2017 im Überblick:

05.05.-07.05.  smart super cup Münster (Schlossplatz)
26.05.-28.05.  smart beach cup Nürnberg (Hauptmarkt)
16.06.-18.06.  smart beach cup Dresden (Altmarkt)
23.06.-25.06.  smart super cup Kühlungsborn (Am Bootshafen)
30.06.-02.07.  smart beach cup Duisburg (König-Heinrich-Platz)
14.07.-16.07.  smart super cup Binz (Seebrücke)
28.07.-30.07.  smart beach cup St. Peter-Ording (Übergang Ording)
18.08.-20.08.  smart super cup Hamburg (Stadion Rothenbaum)

Deutsche smart Beach-Volleyball Meisterschaften
31.08. – 03.09.  Timmendorfer Strand (Seebrücke)

Die Turniere der smart beach tour beginnen jeweils am Freitag mit der Qualifikation der Frauen und Männer, in der jeweils vier Startplätze ausgespielt werden. Im Hauptfeld gehen am Samstag und Sonntag dann jeweils 16 Frauen- und Männer-Duos an den Start. Die Finalspiele werden sonntags ausgetragen. Für die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften qualifizieren sich die besten 16 Teams der deutschen Rangliste. Der Eintritt zu allen Turnieren der smart beach tour und den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften ist frei.

[su_row][su_column size=“1/2″]Auch in der Saison 2017 können Fans bei der ranghöchsten deutschen Beach-Volleyball Serie, der smart beach tour, und den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften bei Sky live mitfiebern. Sky Sport berichtet von allen Finalspielen der vier smart super cups sowie von den Halbfinal- und Finalspielen der DM in Timmendorfer Strand live. Zusätzlich informiert der 24-Stunden-Sportnachrichtensender Sky Sport News HD Beach-Volleyballfans während der gesamten Tour rund um die Uhr über alle aktuellen Entwicklungen. Sky Media ist seit 2013 exklusiver Vermarkter der smart beach tour, der einzigen offiziellen Beach-Volleyball Serie in Deutschland.[/su_column] [su_column size=“1/2″]

Bei der smart beach tour 2016 waren insgesamt 344.000 Besucher vor Ort und verfolgten die spannenden Spiele der Beach-Volleyball Profis. Vor einer spektakulären Kulisse in Timmendorfer Strand vergoldeten sich im Finale der Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften Laura Ludwig und Kira Walkenhorst auch national ihr herausragendes Beach-Volleyball Jahr. Bei den Männern holte sich das Olympia-Duo Markus Böckermann und Lars Flüggen den nationalen Titel.[/su_column]

[/su_row]


Tags: ,

Weitere Themen in ... Sport
26. Januar 2017 admin 0


ADAC Supercross Dortmund 2017

Supercross Dortmund 2017 vom ADAC

Der Startschuss zum 34. ADAC Supercross Dortmund ist gefallen. Im Anschluss an einige Testrunden auf dem diesjährigen Rennkurs stellte sich eine Reihe von Piloten im Rahmen der Auftakt-Pressekonferenz den Fragen der Medienvertreter. Einhelliger Tenor: Die Vorfreude auf den Mega-Event in den Westfalenhallen Dortmund ist riesig. Die Supercross-Rennfahrer und Freestyle-Asse sind hochmotivert, den Zuschauern ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten. Mit Dennis Ullrich (KTM Sarholz) und Nick Thury (Team GST Berlin) sind in Dortmund zwei hoffnungsvolle und vor allem schnelle deutsche Piloten in der Königsklasse SX1 am Start. Beide haben in Dortmund schon persönliche Höhepunkte erlebt – und möchten diese nochmal toppen.

Ullrich feiert in Dortmund sein SX-Comeback

Der Deutsche Cross-Superstar, der in diesem Jahr zum dritten Mal in der Outdoor-Saison das ADAC MX Masters für sich entscheiden konnte, tritt 2016/2017 ausschließlich in Dortmund zum Supercross an. „Ich fahre sehr gerne in Dortmund“, sagt er. „Die Veranstaltung ist etwas ganz Besonderes, und daher musste ich nicht lange überlegen, als mein Teamchef mir vorschlug, hier an den Start zu gehen. An meinen Tagessieg am Samstagabend 2013 vor ausverkauftem Haus erinnere ich mich immer gerne zurück.“

Auch Thury wurde in den vergangenen Jahren von den Fans frenetisch angefeuert

„Ich habe mich sehr gewissenhaft vorbereitet“, sagt er. „Die Strecke gefällt mir nach den ersten Metern ausgesprochen gut. Mein Ziel ist es, den Kopf zuhause zu lassen und einfach Spaß zu haben. Wenn mir das gelingt, ist sicher auch mit mir zu rechnen.“

Der US-Amerikaner Jesse Wentland (stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki) steht vor dem Abschluss seiner ersten kompletten Saison im ADAC SX Cup

Nach den drei Events in Stuttgart, München und Chemnitz ist die Vorfreude auf das Finale in Dortmund groß. „Die Strecken hier in Deutschland sind kein Vergleich zu den Kursen in meiner Heimat“, so Wentland. „Es ist alles viel kompakter. Das kommt mir persönlich sehr entgegen, ich mag enge Kurse. Zudem sind die Rennen viel intensiver – die Zuschauer sind extrem nahe am Geschehen. Ich will zum Abschluss der SX-Saison einen Podestplatz einfahren.“

Die SX2-Klasse war auf der Pressekonferenz gleich durch drei Fahrer aus Nordrhein-Westfalen vertreten

Zwei von ihnen, Fabian Romero (Sturm Racing Team) und Stefo Stefanidis (Team DIGA-Procross), verletzten sich in München. Beide sind nach einer kurzen und intensiven Vorbereitung jedoch in Dortmund wieder mit von der Partie. „Die Competition in der SX2-Klasse ist enorm“, gesteht Romero. Mehr als 30 Fahrer sind in der SX2-Kategorie gemeldet, nur jeweils zwölf von ihnen schaffen an jedem der drei Tage den Sprung in die beiden Finalläufe. „Ich hoffe, dass wir drei NRWler es in die Abendveranstaltungen schaffen – das wäre für und die vielen Fans in Dortmund eine großartige Sache.“

In der SX3-Kategorie greift Carl Ostermann (KTM FOX SX Racing) nach den Sternen

Nach zwei von drei Veranstaltungen rangiert der zwölfjährige Bonner auf Platz zwei in seiner Klasse. „Der Rückstand auf Tabellenführer Justin Trache ist mit 16 Punkten groß, trotzdem ist für mich noch alles drin“, sagt Ostermann. Dass er in Dortmund bestens zurechtkommt, hat Ostermann in den vergangenen Jahren eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Vier Jahre in Folge dominierte er jeweils alle Rennen in der SX4-Klasse.

Eine Legende unter den Freestyle-Piloten gibt 2017 seine Premiere beim ADAC Supercross Dortmund: Nate Adams

Trotzdem ist Dortmund für ihn nicht gänzlich neu – er hat sich vorbereitet: „Ich habe im Internet gesehen, dass Dortmund schon vor 25 Jahren so etwas wie Freestyle im Programm hatte“, berichtet er. Moderator Tommy Deitenbach erinnert sich an diese Zeit noch sehr gut: „Beim sogenannten Superjump haben Jungs wie Colin Dugmore den Fans schon damals mächtig eingeheizt.“ Adams versprach seinerseits, alles für eine gute Show zu geben: „Viele tolle FMX-Freunde sind hier mit dabei – da wird es für uns nicht schwer werden, den Fans eine fantastische Show zu bieten. Versprochen.“ Einer der besagten Freunde ist der dreifache FMX-Weltmeister Maikel Melero. Der Spanier war bereits 2016 in der Ruhr-Metropole am Start. „Ich bin zu Beginn meiner Karriere einmal zusammen mit Nate bei einem Event am Start gewesen“, sagt er. „Danach habe ich seine Karriere sehr genau verfolgt und bin sehr stolz, nun gemeinsam mit ihm eine Show zu bestreiten. Das wird für mich ein sensationelles Erlebnis.“

Für Freitag und Sonntag des 34. ADAC Supercross Dortmund sind noch Tickets an der Abendkasse zu haben. Der Samstagabend ist – wie auch in den Jahren zuvor – bereits seit Anfang Dezember restlos ausverkauft.


Tags:

Weitere Themen in ... Sport
12. Januar 2017 admin 0


ADAC Supercross 2017 in der Westfalenhalle Dortmund

Drei Tage Vollgas in den Westfalenhallen Dortmund

Vom 13. bis 15. Januar 2017 steht die Westfallenhalle wieder Kopf. Das 34. ADAC Supercross Dortmund ist der Höhepunkt der SX-Wintersaison 2016/2017. Bei der größten deutschen Supercross-Veranstaltung werden traditionsgemäß die Champions im ADAC SX-Cup gekürt. Und nach drei Tagen Vollgas-Action stehen dann auch König, Prinz und Kleiner Prinz von Dortmund – die erfolgreichsten Fahrer in den Kategorien SX1, SX2 und SX3 in Dortmund – fest. Tickets für Freitag und Sonntag gibt es im Internet unter www.supercross-dortmund.de, in allen ADAC Geschäftsstellen oder telefonisch über die Hotline 02 31 – 54 99 333 des ADAC Westfalen, die montags bis freitags zwischen 8 Uhr und 18 Uhr erreichbar ist. Bereits seit Dezember 2016 ist der Samstagabend ausverkauft.

ADAC SX-Cup rückt in diesem Jahr in den Hintergrund

Die Titelentscheidung in der SX1-Wertung im ADAC SX-Cup rückt in diesem Jahr in den Hintergrund. Aufgrund von Verletzungen und Terminüberschneidungen ist Tabellenführer Nicholas Schmidt (USA, Sturm Racing Team) beim Finale in Dortmund allein auf weiter Flur – der Titel wird ihm nach derzeitigem Stand kaum noch zu nehmen sein. Der bestplatzierte deutsche Pilot, Dominique Thury (Team GST Berlin), liegt aktuell auf Rang sechs in der Cup-Wertung und hofft mit guten Ergebnissen in der Ruhr-Metropole weiter zur Spitze aufschließen zu können.
SX1: Alle wollen den Königstitel

ADAC Supercross Dortmund  ‚König von Dortmund’

Im Fokus hingegen steht bei der 34. Ausgabe des ADAC Supercross Dortmund die Auszeichnung ‚König von Dortmund’ – des besten Fahrers aller drei Veranstaltungstage in den Westfalenhallen. Hier treffen eine Reihe von namhaften Fahrern aufeinander, deren Kampf um die Krone viel Spannung verspricht. Valentin Teillet (Sturm Racing Team) fuhr bei seiner Dortmund-Premiere im vergangenen Jahr auf Anhieb zum Sieg und hat nun die Titelverteidigung im Visier. Der Franzose ist in der Wintersaison 2016/2017 nur in Dortmund mit von der Partie. Gleiches gilt für seinen Landsmann Grégory Aranda (Sturm Racing Team). Nach drei aufeinander folgenden Siegen im ADAC SX-Cup musste er in diesem Jahr verletzungsbedingt pausieren. In Dortmund feiert er sein Comeback und will nun seinen zweiten Königs-Titel nach 2014.
Die Deutschen Fahnen halten neben Thury zwei alte Bekannte und ebenfalls schnelle Piloten hoch: Dennis Ullrich (KTM Sarholz) und Kai Hase (stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki) geben sich in Dortmund die Ehre. Letzterer kehrt nach erfolgreichen Jahren im Freestyle auf die Rennpiste zurück. Und auch Ullrich feiert ein Comeback: Nach einem Jahr Pause tritt der dreifache Sieger des ADAC MX Masters – exklusiv in Dortmund – wieder im Supercross an. Ullrich ist zudem der letzte deutsche Fahrer, der einen Tagessieg in der Westfalenhalle (2013) feierte.
Stephan Büttner steht vor SX2-Sieg

Stephan Büttner (MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil) führt

Deutsch ist auch die Amtssprache in der SX2-Wertung. Stephan Büttner (MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil) führt nach drei von vier Veranstaltungen im ADAC SX-Cup das Tableau souverän an. In zwölf absolvierten Einzelrennen in Stuttgart, München und Chemnitz fuhr der 21-Jährige acht Siege ein und sammelte 125,5 Zähler. Der Vorsprung auf seine beiden punktgleichen Teamgefährten, den Franzosen Julien Lebeau und den Niederländer Luca Nijenhuis, beträgt vor den Rennen in Dortmund 27,5 Punkte. Für einen Laufsieg werden 12,5 Punkte vergeben. Aber so komfortabel das Polster auch ist – Büttner will in Dortmund um Siege kämpfen.
Weitere Fahrer aus Nordrhein-Westfalen sind in Dortmund am Start. Auf besondere Unterstützung der Fans dürfen sich Robin Birkenfeld (Blomberg, Next Racing), Stefano Stefanidis (Rheinberg, Team DIGA-Procross) und Fabian Romero (Erwitte, Sturm Racing Team) freuen.

SX3: Trache führt vor Ostermann

Im vergangenen Jahr hatte er noch das Nachsehen, in diesem Jahr kommt er als Tabellenführer der SX3-Wertung des ADAC SX-Cups zum Finale nach Dortmund. Die Rede ist von dem 14-jährigen Justin Trache aus Chemnitz. Nach zwei Veranstaltungen in Stuttgart und Chemnitz – die SX3-Nachwuchscrosser setzten bei der Veranstaltung in München aus – führt Trache die Tabelle mit 86 Punkten an. Zwei Siege stehen für ihn zu Buche.
Ihm auf den Fersen mit einer aufstrebenden Tendenz ist Carl Ostermann (KTM FOX SX Racing). Der zwölfjährige Bonner fährt in Dortmund sein Heimspiel. Und die Westfalenhalle kann durchaus als Carls Wohnzimmer bezeichnet werden, denn trotz seiner jungen Jahre ist er ein absoluter Seriensieger in Dortmund. Von 2012 bis 2015 fuhr das kleine große Talent in Dortmund von Sieg zu Sieg und gewann vier Jahre lang in Folge alle SX4-Rennen. In Chemnitz krönte er sich mit einem Sieg und einem zweiten Platz zum ‚Kleinen Prinzen von Chemnitz’ und sitzt Tabellenführer Trache buchstäblich im Nacken. Sein Rückstand beträgt vor dem Finale in Dortmund nur 16 Punkte – für einen Laufsieg in Dortmund gibt es 25 Zähler.

SX4: Talente aus dem ADAC Nordrhein MX Cup vor großer Kulisse

Der Sonntag ist beim ADAC Supercross Dortmund traditionell der Familientag. Passend dazu findet am Finaltag in den Westfalenhallen auch 2017 wieder das MAOAM Kids Race mit zehn hoffnungsvollen Nachwuchstalenten in der Klasse SX4 statt.

Die Teilnehmer waren in der abgelaufenen Saison im ADAC Nordrhein MX Cup in der Klasse 2 unterwegs. Bestplatzierter Dortmund-Teilnehmer ist der elfjährige Benedikt Romankiewitz aus Titz, der im Nachwuchschampionat Vierter wurde. Ihm folgten Morris Molitor (9, Hürth) und der Belgier Troy Verburgh (11). Fast schon als Lokalmatador darf sich Jan Schulte aus Leichlingen in der Westfalenhalle feiern lassen. Der Zehnjährige hat aus dem Rheinland eine nur rund 70 Kilometer kurze Anreise. In der Cup-Wertung fuhr Schulte auf Platz sieben, Allerdings war er auch nur bei sechs von zwölf Veranstaltungen mit von der Partie, drei vierte Plätze waren seine persönlichen Bestmarken.


Tags:

Weitere Themen in ... Sport
9. Januar 2017 admin 0


ADAC Supercross Dortmund – Nachwuchstalente am Start

Die vorläufige Teilnehmerliste des 34. ADAC Supercross Dortmund vom 13. bis 15. Januar 2017 hält einige Überraschungen bereit. In den Klassen SX1 bis SX4 gehen mehr als 80 Piloten an den Start. Zu den Piloten, die in der Wintersaison 2016/2017 ausschließlich in Dortmund mit von der Partie sind, zählen die beiden Franzosen Grégory Aranda und Valentin Teillet (beide Sturm Racing Team). Während erstgenannter in den vergangenen Jahren mit drei Cup-Siegen in Folge zum absoluten Top-Star der Szene avancierte, tritt sein Landsmann Teillet zur Wiederholung seines Triumphs 2016 an und möchte sich erneut den Titel ‚König von Dortmund’ holen. Als Führender des ADAC SX-Cups kommt der US-Amerikaner Nicholas Schmidt in die Ruhr-Metropole.

Sein Supercross-Comeback feiert Dennis Ullrich (KTM Sarholz). Der 23-Jährige war 2013 der letzte Pilot aus Deutschland, der einen Tagessieg in Dortmund erringen konnte. An diesen Erfolg erinnert er sich noch heute gerne zurück: „In den letzten Runden war der Jubel der Fans so laut, dass ich mein eigenes Motorrad kaum noch hören konnte. Das war eine Extra-Portion Motivation.“ Neben Ullrich sind zwei weitere deutsche Piloten in der Klasse SX1 am Start: Dominique Thury (Team GST Berlin) – aktuell Sechstplatzierter im ADAC SX-Cup – und Kai Haase (stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki). Letzterer wechselte in der Wintersaison 2016/2017 aus dem Freestyle-Lager zurück in den Rennzirkus.

Deutsch ist auch die Amtssprache Nummer eins in der Nachwuchsklasse SX2. Stephan Büttner (MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil) führt die Cup-Wertung nach drei Veranstaltungen an und hegt gute Aussichten, in Dortmund den Titel perfekt zu machen. „Ich habe auf jeden Fall einen ordentlichen Vorsprung und werde alles versuchen, das Ding Anfang Januar nach Hause zu fahren“, sagt Büttner.

Vorläufige Teilnehmerliste SX1
1 Grégory Aranda (FRA) Sturm Racing Team
19 Loic Rombaut (FRA) HFour-Caluori Racing Team by Energybody
21 Nil Arcarons (ESP) MPS Husqvarna Racing
22 Khoun-Sith Vongsana (USA) MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil
32 Marcus Lee Soper (GBR) Team Twenty Suspension
36 Matheo Bonini (ITA) STC Racing
39 Niclas Hallafors (SWE) STC Racing
53 Cole Martinez (CAN) Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base
62 Jesse Wentland (USA) stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki
64 Dominique Thury (GER) Team GST Berlin
69 Carlos Macanas  (ESP) Team Twenty Suspension
75 Nicholas Schmidt (USA) Sturm Racing Team
92 Steve Mages (USA) Meyer Racing Team
98 Austin Politelli (USA) Meyer Racing Team
99 Paul Coates (GBR) MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil
134 Filip Neugebauer (CZE) MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil
149 Dennis Ulrich (GER) KTM Sarholz
211 Suilivan Jaulin (FRA) KTM-Kosak Racing
221 Kevin Ballanger (FRA) KMP-Honda-Repsol-Racing-Team
225 Charles LeFrancois (FRA) Team Twenty Suspension
374 Cody Gilmore (USA) KMP-Honda-Repsol-Racing-Team
511 Steven Clarke (GBR) MPS Husqvarna Racing
555 Simon Mallet (FRA) Meyer Racing Team
644 Nic Kouvenberg (NED) Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base
727 Boris Maillard (FRA) Team DIGA-Procross
737 Valentin Teillet (FRA) Sturm Racing Team
810 Kai Haase (GER) stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki
817 Jason Clermont (FRA) HFour-Caluori Racing Team by Energybody
926 Kaven Benoit (CAN) KTM Sarholz
941 Jeffrey Meurs (NED) STC Racing
952 Ludovic Macler (FRA) Suzuki Schill by MJ Sport

Vorläufige Teilnehmerliste SX2
13 Nolan Cordens (BEL) STC Racing
32 Alex Andreis (ITA) MONTEC-NILS-SUICIDE
33 Gradie Featherstone (GBR) Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base
37 Johannes Klein (AUT) Sturm Racing Team
51 Adrien Malaval (FRA) Team DIGA-Procross
60 Nico Koch (GER) KTM Theiner Kyffindoor MX
97 Robin Birkenfeld (GER) Next Racing
100 Stephan Büttner (GER) MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil
103 Dan Houzet (FRA) KTM Sarholz
154 Dani de Vries (NED) STC Racing
198 Julian Judina (AUT) MONTEC-NILS-SUICIDE
201 Stefo Stefanidis (GER) Team DIGA-Procross
259 Julien Lebeau (FRA) MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil
329 Luca Nijenhuis (NED) MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil
371 Joel Anton Costas (ESP) KMP-Honda-Repsol-Racing-Team
412 Frederik Goul Jensen (DEN) Team Twenty Suspension
472 Glen Meier (DEN) KTM-Kosak Racing
491 Paul Haberland (GER) stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki
503 Oliver Kaas (GER) Meyer Racing Team
531 Florian Hellrigl (AUT) HELLs.de
601 Frederik Hojris (DEN) MPS Husqvarna Racing
626 Sanid Hasanic (FRA) Suzuki Schill by MJ Sport
784 Lorenzo Camporese (ITA) KMP-Honda-Repsol-Racing-Team
847 Fabian Romero (GER) Sturm Racing Team
851 Clément Briatte (FRA) HFour-Caluori Racing Team by Energybody
872 Lukas Imbert (FRA) KTM Theiner Kyffindoor MX
888 Nicolas Barcelo (FRA) MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil
949 Alessandro Contessi (SUI) HFour-Caluori Racing Team by Energybody
957 Nico Seiler (SUI) STC Racing
981 Wesley Mars (NED) Suzuki Schill by MJ Sport

Vorläufige Teilnehmerliste SX3
10 Carl Ostermann (GER) MAOAM Racing
44 Luca Pfalz (GER) STC Racing
90 Justin Trache (GER) STC Racing
100 Noah Ludwig (GER) KTM Theiner Kyffindoor MX
136 Luca Harms (GER) HFour-Caluori Racing Team by Energybody
181 Roel van Ham (GER) Shop – Vorrink
205 Luca Bürger (GER) ADAC Westfalen e.V.
226 John-Pascal Gieler (GER) Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base
252 Paul Bloy (GER) Team Motorrad Waldmann
281 Leon Sievert (GER) ADAC Westfalen e.V.
436 Marvin Müller (GER) Ravenol TM Team Gena
532 Constantin Piller (GER) KTM-Kosak Racing
543 Nick Domann (GER) FALCON Motorsports

Vorläufige Teilnehmerliste SX4
17 Jan Schulte (GER)
71 Morris Molitor (GER)
155 Troy Verburgh (BEL)
214 Fynn Henryk Schäfer  (GER)
215 Len Knur (GER)
400 Matthäus Baak (GER)
494 Benedikt Romankiewitz (GER)
511 Luke Schäfer (GER)
687 Finn Roßbroich (GER)
706 Fynn Luca Hommerich (GER)


Tags:

Weitere Themen in ... Sport
4. Januar 2017 admin 0


Lin Dan wieder dabei bei der YONEX Championships

Lin Dan holte 2016 seinen sechsten YONEX German Open-Titel im Herreneinzel. Foto: Claudia Pauli

Dass er im vergangenen Jahr bei den YONEX German Open Badminton Championships nach seinem Finalerfolg durch den Hinterausgang der Veranstaltungsstätte „fliehen“ musste, weil ihn ansonsten die – überwiegend weiblichen – Fans „umzingelt“ hätten, hat den zweimaligen Olympiasieger Lin Dan offenbar nicht „verschreckt“: Der Chinese, seines Zeichens zudem fünfmaliger Weltmeister, meldete auch für die 2017er-Auflage der Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland (28. Februar bis 5. März in Mülheim an der Ruhr).

Sechs Mal hat der 33 Jahre alte Olympiavierte von Rio bei dem für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) prestigeträchtigsten Turnier bereits den Titel im Herreneinzel geholt: 2004, 2005, 2007, 2011, 2012 und 2016. Damit führt er die Statistik der im Jahr 1955 erstmals ausgetragenen Veranstaltung gemeinsam mit dem Dänen Erland Kops an, der 1962, 1963 und 1964 sowie 1966, 1967 und 1968 das Finale in dieser Disziplin für sich entschied. Mit Titelgewinn Nummer sieben würde der aktuelle Weltranglistensechste Lin Dan folglich zum alleinigen Rekordhalter im Herreneinzel avancieren.
Doch die Konkurrenz ist nicht zuletzt aus dem eigenen Land groß: In Chen Long (Weltranglistenplatz 5) möchte ein zweiter Superstar aus dem „Reich der Mitte“ erneut bei dem Turnier der Kategorie Grand Prix Gold aufschlagen. Der 27 Jahre alte YONEX German OpenSieger von 2013 sicherte sich 2014 und 2015 den WM-Titel im Herreneinzel und holte im vergangenen Sommer in Brasilien verdient Olympiagold.

Damit planen bereits zwei Rio-Champions ihren Start in der innogy Sporthalle (ehemals RWE-Sporthalle) in Mülheim an der Ruhr: Mitte Dezember hatte das Organisationskomitee der YONEX German Open schon die Meldung von Carolina Marin erhalten. Die spanische Weltranglistenzweite im Dameneinzel darf sich mit ihren gerade einmal 23 Jahren bereits mit allen „großen“ Titeln schmücken, die es im Badminton zu gewinnen gibt: Sie wurde 2014 und 2016 Europameisterin, holte 2014 und 2015 WM-Gold und krönte sich im August 2016 nach erneut herausragenden Leistungen zur Olympiasiegerin.

Neben Lin Dan und Chen Long wollen zahlreiche weitere Hochkaräter aus China das Publikum in Mülheim an der Ruhr begeistern: So hat etwa Zhang Nan, Olympiasieger von Rio im Herrendoppel und Olympiadritter von 2016 im Gemischten Doppel, für die Disziplin Mixed gemeldet und die Vorjahressiegerinnen im Damendoppel, Huang Yaqiong/Tang Jinhua (Weltranglistenplatz 21), beabsichtigen, auch in diesem Jahr bei den YONEX German

Open zusammen aufzuschlagen. Außerdem stehen die Weltranglistensiebten im Mixed, Lu Kai/Huang Yaqiong, auf der Meldeliste des chinesischen Badminton-Verbandes.

Weitere Informationen über die 60. Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland (Ticketpreise, Bestellmöglichkeiten, Siegerlisten etc.) sind auf der Veranstaltungshomepage unter www.german-open-badminton.de erhältlich. Als Haupt- und Titelsponsor des Turniers fungiert zum insgesamt 31. Mal in Folge die Firma YONEX.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)


Tags:

Weitere Themen in ... Sport
4. Januar 2017 admin 0


Neujahrsschwimmen 2017 in Münster

Neujahrsschwimmen in Münster – Kanal schwimmen 2017. Neujahrsschwimmen Münster 2017 – Schwimmerinnen und Schwimmer schwimmen im eiskalten Kanal,  in Bikini, in Badehose oder im Kostüm. Neujahrsschwimmen 2017 im Münsteraner Kanal.


Tags:

Weitere Themen in ... Sport
1. Januar 2017 admin 0


Olympiasiegerin Carolina Marin auf der YGO 2017

Carolina Marin – NEUER ANLAUF ALS OLYMPIASIEGERIN

Sie ist erst 23 Jahre alt und darf sich bereits mit allen „großen“ Titeln schmücken, die es im Badminton zu gewinnen gibt: Sie wurde 2014 und 2016 Europameisterin im Dameneinzel, holte 2014 und 2015 WM-Gold in dieser Disziplin und krönte sich im August 2016 nach erneut herausragenden Leistungen verdient zur Olympiasiegerin. Vom 28. Februar bis zum 5. März 2017 möchte Carolina Marin auch das Publikum bei den YONEX German Open begeistern.

Wie Janet Bourakkadi, die Turnierdirektorin der 60. Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland, erfreut mitteilte, meldete der spanische Badminton-Verband bereits Mitte Dezember die aktuelle Weltranglistenzweite für das Turnier in der innogy Sporthalle (ehemals RWE-Sporthalle) in Mülheim an der Ruhr. Bereits 2015 schlug die Südeuropäerin bei den YONEX German Open auf – das spannungsgeladene Endspiel, nach dem Carolina Marin vor Enttäuschung über die Niederlage gegen die Koreanerin Sung Ji Hyun viele Tränen vergoss, ist zahlreichen Badmintonfans noch in Erinnerung. Nachdem die attraktive Spanierin ihre Teilnahme an den YONEX German Open 2016 kurzfristig aufgrund einer Verletzung absagen musste, möchte sie 2017 einen neuerlichen Anlauf unternehmen, sich in die Siegerliste des für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) prestigeträchtigen Turniers einzutragen.

Neben Carolina Marin planen weitere Medaillengewinner von Rio ihren Start bei den nächsten YONEX German Open: Das Publikum in der innogy Sporthalle darf sich auch auf die Engländer Chris Langridge und Marcus Ellis freuen, die bei den Olympischen Sommerspielen 2016 ihr Glück kaum fassen konnten, als sie das Spiel um Bronze im Herrendoppel gegen die favorisierte chinesische Konkurrenz für sich entschieden hatten. Beide sind den Badmintonfans hierzulande nicht zuletzt aus der 1. Bundesliga bestens bekannt – ging doch z. B. Marcus Ellis über viele Jahre für den Ausrichter der YONEX German Open, den deutschen Rekordmannschaftsmeister 1. BV Mülheim, auf Punktejagd.

Auf der vom englischen Badminton-Verband eingereichten Meldeliste stehen neben Chris Langridge und Marcus Ellis weitere Olympiateilnehmer von 2016. U. a. wollen die Weltranglistenachten im Mixed, Chris und Gabrielle Adcock, der amtierende EM-Dritte im Herreneinzel, Rajiv Ouseph, und die Damendoppel- und Mixed-Spezialistin Lauren Smith bei dem mit 120.000,- US-Dollar dotierten Turnier der Kategorie Grand Prix Gold an den Start gehen.

Wer die Top-Leute der internationalen Badmintonszene live in Mülheim an der Ruhr in Aktion erleben möchte, der sollte sich frühzeitig Eintrittskarten sichern. Selbstverständlich bieten sich Tickets einmal mehr auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk an.

Rund fünf Wochen nach dem Start des Kartenvorverkaufs bestätigt sich die bereits kurze Zeit vorher getätigte Beobachtung, dass Dauerkarten (die für alle sechs Veranstaltungstage gelten) und Tickets für den Tag der Halbfinalspiele (Samstag, 4. März 2017) am stärksten nachgefragt sind. Von den Dauerkarten ist schon mehr als ein Drittel des zur Verfügung stehenden Kontingents vergriffen. Tageskarten für Samstag wurden – die Dauerkarten eingerechnet – bereits 377 verkauft.
Eine Übersicht über alle Ticketvarianten, die im Zusammenhang mit den YONEX German Open 2017 existieren, sowie Informationen zu Preisen, Bestellmöglichkeiten etc. sind auf der Veranstaltungswebseite unter www.german-open-badminton.de erhältlich.

In der innogy Sporthalle besteht an allen Veranstaltungstagen freie Sitzplatzwahl. Während die Stadt Mülheim an der Ruhr im Jahr 2017 zum insgesamt 19. Mal Gastgeberin der Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland ist, fungiert die Firma YONEX zum 31. Mal in Folge als Haupt- und Titelsponsor des Turniers.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV) Foto: Dr. Claudia Pauli


Tags:

Weitere Themen in ... Sport
16. Dezember 2016 admin 0