Fotoworkshop zur Ausstellung „Dampfzeit“ im LWL-Industriemuseum

Seit 1909 wurde auf Zeche Radbod gefördert, die Anlagen sind über Jahrzehnte den Erfordernissen angepasst worden. Nur die Lok „Typ Krefeld“ ist seit 1911 nahezu unverändert im Dienst. Bockum-Hövel, 29.06.1972 © Thomas Pflaum / dampfzeit-buch.de - Verwendung honorarfrei im Rahmen der Berichterstattung ueber die Ausstellung "Dampfzeit" auf Zeche Nachtigall, bei anderer Nutzung gilt die Verguetung nach MFM-Liste als vereinbart.

Lok Radbod 4, Baujahr 1911,  vor der Zeche Radbod in Bockum-Hövel, 1972; Foto: Thomas Pflaum/dampfzeit-buch.de. Der Fotograf Thomas Pflaum leitet den Workshop. Foto: privat

Witten (lwl). Die Fotos von Thomas Pflaum und Gerd Lübbering führen in eine Zeit, die dem heutigen Betrachter unendlich weit entfernt scheinen. Dabei liegt die „Dampfzeit – als die Loks noch rauchten“ nicht mehr als vier Jahrzehnte zurück. Im Rahmen der gleichnamigen Sonderausstellung veranstaltet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag (3.9.) einen ganztägigen Workshop mit dem Fotografen Thomas Pflaum im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall (10-18 Uhr). Die Teilnahme kostet 55 Euro. Das Museum nimmt bis 25. August Anmeldungen unter Tel. 02302 93664-0 entgegen.

Im Zentrum des Workshops stehen diese Fragen: Wie digitalisiere ich mit einfachen Mitteln meine analogen Kleinbildnegative oder Farbdias? Wie unterscheidet sich die analoge Vergrößerung von der digitalen Ausbelichtung? Wie arbeite ich die von alten Negativen erhaltenen Bilddaten mit den üblichen Bildbearbeitungs-Programmen aus?
Der Workshop beginnt mit einer Kuratorenführung durch die Ausstellung „Dampfzeit“. Pflaum und Lübbering waren in den 1970er Jahren mit ihren analogen Kameras entlang der Bahnstrecken unterwegs. Ihre nun digitalisierten Schwarz-Weiß Fotografien zeigen, was heute mit der digitalen Technik möglich ist:  Eindrücke von Tiefe, authentische Stimmungen und emotionale Bildwirkungen.

Früh am Nachmittag gehen die Teilnehmer unter Anleitung selbst auf Abenteuerreise: An der nahegelegenen Haltestelle „Zeche Nachtigall“ der Ruhrtalbahn bietet ein restaurierter Dampfzug aus den 1950er  Jahren Gelegenheit, die erworbenen Kenntnisse umzusetzen. Im Anschluss bearbeiten die Teilnehmer die Bilder am Computer.

„Der Workshop richtet sich an ambitionierte Fotografen, die über analoge Aufnahmen verfügen, aus denen sie das Maximale herausholen und erfahren möchten, wie analoge Bilder kostengünstig digitalisiert und ausgearbeitet werden“, erläutert der Experte.

Die Teilnehmer sollten eine Spiegelreflexkamera oder eine spiegellose Systemkamera, Blitzgerät und Laptop mitbringen sowie über Grundkenntnisse in den Programmen „Photoshop“ oder „Lightroom“ verfügen.

Quelle: LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Werbung