Anime-Regisseur Kazuchika Kise auf der AnimagiC 2017

Mann­heim, 15.02.2017 — Die Ani­ma­giC prä­sen­tiert gemein­sam mit dem Publisher Uni­ver­sum Ani­me den japa­ni­schen Star­au­tor Tow Ubu­ka­ta (u. a. Mar­dock Scram­ble) und den pro­fi­lier­ten Ani­me-Regis­seur Kazu­chi­ka Kise (u. a. Ani­ma­ti­ons­re­gie für Blood: The Last Vam­pi­re), die Macher der vier­tei­li­gen OVA Ghost in the Shell – ARISE, die ab dem 31. März hier­zu­lan­de auf DVD und Blu-ray star­tet. Die Ani­ma­giC fin­det vom 4. bis 6. August 2017 erst­mals im Rosen­gar­ten Mann­heim statt.

Ghost in the Shell — ARISE @ Ani­ma­giC 2017

© Shirow Masa­mu­ne ∙ Pro­duc­tion I.G /KODANSHAGHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reser­ved.

Am 31. März erscheint bei Uni­ver­sum Ani­me Ghost in the Shell – ARISE: border:1 Ghost Pain & border:2 Ghost Whis­pers, das ers­te DVD- und Blu-ray-Volu­me des vier­tei­li­gen Ani­me-OVA-Pre­quels zu Shirow Masa­mu­nes popu­lä­rer Cyber­punk-Saga Ghost in the Shell. Die span­nen­de Vor­ge­schich­te zu einem der erfolg­reichs­ten Man­ga- und Ani­me-Fran­chi­ses über­haupt stammt aus der Feder von nie­mand Gerin­ge­rem als dem japa­ni­schen Sci-Fi-Star­au­tor und Ani­me-Screen­wri­ter Tow Ubu­ka­ta und wur­de von Kazu­chi­ka Kise als Chief Direc­tor umge­setzt.
Gemein­sam mit Uni­ver­sum Ani­me prä­sen­tiert die Ani­ma­giC die bei­den Ghost in the Shell – ARI­SE-Macher vom 4. bis 6. August auf der Con­ven­ti­on­pre­mie­re im Rosen­gar­ten Mann­heim, wo sie an Q&A- und Signier­pa­nels rund um Ghost in the Shell – ARISE teil­neh­men wer­den.

Für Tow Ubu­ka­ta, gebo­ren 1977 in der japa­ni­schen Prä­fek­tur Gifu, ist es bereits der zwei­te Ani­ma­giC-Besuch, denn bereits 2007 war der japa­ni­sche Lite­ra­tur­star auf der Con­ven­ti­on zu Gast, um die von ihm erdach­te Fan­ta­sy-Ani­me-Serie Le Che­va­lier D’Eon (2006) vor­zu­stel­len. Nach sei­nem viel­be­ach­te­ten Debüt­ro­man Kuroi Kiset­su (übers.: Die schwar­ze Jah­res­zeit) aus dem Jahr 1996, für den er mit dem Snea­ker Award von Kado­ka­was Light-Novel-Label Snea­ker Bun­ko aus­ge­zeich­net wur­de, hat­te er sei­nen end­gül­ti­gen Durch­bruch mit der Sci-Fi-Roman­tri­lo­gie Mar­dock Scram­ble (2003, hier­zu­lan­de im Heyne-Ver­lag erschie­nen) fei­ern kön­nen, für die er den renom­mier­ten Nihon SF Tais­ho Award ver­lie­hen bekam. Die drei Roma­ne wur­den zwi­schen 2010 und 2012 als gleich­na­mi­ge Ani­me-Movie-Tri­lo­gie adap­tiert (hier­zu­lan­de bei Uni­ver­sum Ani­me erschie­nen). Neben Roma­nen schreibt Tow Ubu­ka­ta auch Sto­ry­vor­la­gen für Man­gas wie das Fan­ta­sy-Aben­teu­er Pil­grim Jäger (2001-) und hat sich zudem als Game-Autor und Ani­me-Screen­wri­ter einen Namen gemacht. In letz­te­rer Funk­ti­on kon­zi­pier­te er die Mecha-Seri­en Heroic Age (2007) und Faf­ner EXODUS (2015) sowie die zwei­te Staf­fel der erfolg­rei­chen Production-I.G-Serie Psy­cho-Pass (2014, hier­zu­lan­de bei Kazé Ani­me erschie­nen). Zu sei­nen aktu­el­len Wer­ken zäh­len die 2016 in Japan ver­öf­fent­lich­ten Roma­ne Mar­dock Anony­mus und Jun­i­nin no shi­ni­tai kodo­mota­chi (übers.: Die zwölf Kin­der, die ster­ben wol­len).

Kazu­chi­ka Kise, gebo­ren 1965 in Osa­ka, schrieb sich nach sei­nem High­school­ab­schluss an einer Ani­ma­ti­onschu­le ein, ver­ließ die­se jedoch bereits nach vier Tagen wie­der, um sich dem in Osa­ka ansäs­si­gen Stu­dio Ani­me R
anzu­schlie­ßen. Von dort zog es den jun­gen Ani­ma­tor schließ­lich wei­ter zu Pro­duc­tion I.G, wo er Regie-Iko­ne Mamo­ru Oshii ken­nen­lern­te und zu einem sei­ner wert­volls­ten Mit­ar­bei­ter wur­de. So fun­gier­te Kazu­chi­ka Kise 1989 und 1993 als Ani­ma­ti­on Super­vi­sor der bei­den ers­ten Pat­la­bor-Movies und hat­te die­se Posi­ti­on auch bei Mamo­ru Oshiis weg­wei­sen­dem Movie-Meis­ter­werk Ghost in the Shell (1995) sowie des­sen Fort­set­zung Ghost in the Shell: Inno­cence (2004) inne. Zu sei­nen wei­te­ren Refe­ren­zen als Ani­ma­ti­ons­re­gis­seur gehö­ren zudem noch vie­le ande­re erfolg­rei­che Pro­duk­tio­nen wie die Fil­me Blood: The Last Vam­pi­re (2000), xxx­HO­LiC the Movie: A Mid­sum­mer Night’s Dream (2005) und Blood-C: The Last Dark (2012). Im Jahr 2001 fei­er­te Kazu­chi­ka Kise sein Regie­de­büt mit dem Kurz­film Dra­wer Hobs (OT: Tan­su Wara­shi), der unter ande­rem auf diver­sen Film­fest­spie­len gezeigt wur­de, und gilt mitt­ler­wei­le als einer der pro­fi­lier­tes­ten Ani­ma­ti­ons­künst­ler Japans. Als Chef­ani­ma­tor von Pro­duc­tion I.Gs renom­mier­tem Stu­dio 2 lei­te­te er als Chief Direc­tor auch die Pro­duk­ti­on des Ghost in the Shell – ARI­SE-Pro­jekts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.