Mata Hari und Mademoiselle Docteur

Mata Hari
Mata Hari

Titel­rol­len für Nata­lia Wör­ner und Nora von Wald­stät­ten in Doku-Dra­ma “Mata Hari und Made­moi­sel­le Doc­teur”

Mata Hari und Mademoiselle Docteur

Patrick Jos­wig, Nora von Wald­stät­ten, Kai Chris­ti­an­sen, Nata­lia Wör­ner, Mat­thi­as Mar­tens

Sie gilt bis heu­te als bekann­tes­te Spio­nin aller Zei­ten: Mata Hari. Gebo­ren wur­de sie als Mar­ga­re­tha Geer­trui­da Zel­le in Leu­war­den (Nie­der­lan­de). Im deut­schen Geheim­dienst trug sie den Deck­na­men “H 21”. Im Okto­ber 1917 wur­de sie im Alter von 41 Jah­ren wegen Dop­pel­spio­na­ge und Hoch­ver­rat in Frank­reich hin­ge­rich­tet. Füh­rungs­of­fi­zie­rin von Mata Hari war eine Frau, die für den Pro­to­typ der kal­ten, deut­schen Spio­nin steht: Eli­sa­beth Schrag­mül­ler, in Ant­wer­pen haupt­ver­ant­wort­lich für die Aus­spä­hung Frank­reichs. Um die bei­den dreht sich das Doku­dra­ma, das Kai Chris­ti­an­sen (“Der gute Göring”, “Ein blin­der Held — Die Lie­be des Otto Weidt”) nach sei­ner eige­nen Vor­la­ge für NDR, RBB und SWR bis zum 26. Novem­ber insze­niert: “Mata Hari und Made­moi­sel­le Doc­teur”. Die Buch­vor­la­ge stammt von Hei­ke Brück­ner von Grumb­kow und Jochen von Grumb­kow. In den Haupt­rol­len: Nata­lia Wör­ner und Nora von Wald­stät­ten. An ihrer Sei­te spie­len u. a. Patrick Jos­wig, Robert Schupp, Fran­cis Ful­ton-Smith, Micha­el Brand­ner, Vla­di­mir Bur­la­kov und Hei­ke Hanold-Lynch. Die Dreh­or­te lie­gen in und um Bücke­burg (Land­kreis Schaum­burg) sowie in Ber­lin. Das Ers­te zeigt das Doku­dra­ma vor­aus­sicht­lich im kom­men­den Jahr.

Zur Hand­lung: Mit­ten im Kriegs­jahr 1916 begeg­net die berühm­te Tän­ze­rin Mata Hari einer jun­gen Frau, die dem fran­zö­si­schen Geheim­dienst nur als “Made­moi­sel­le Doc­teur” bekannt ist. Eli­sa­beth Schrag­mül­ler, die Che­fin der deut­schen Spio­na­ge­ab­tei­lung in Ant­wer­pen, wird Mata Hari, Iko­ne der unter­ge­hen­den Bel­le Épo­que, zur Spio­nin aus­bil­den. Bei­de haben einen kom­pro­miss­los unkon­ven­tio­nel­len Lebens­weg ein­ge­schla­gen — die ero­ti­sche, geheim­nis­vol­le Ver­füh­re­rin und die pro­mo­vier­te Staats­wis­sen­schaft­le­rin, eine der ers­ten Frau­en, die in Deutsch­land über­haupt einen Uni­ver­si­täts­ab­schluss erwor­ben hat. Das his­to­ri­sche Zusam­men­tref­fen der bei­den Frau­en wird zur Begeg­nung zwei­er kom­plett gegen­sätz­li­cher Lebens­ent­wür­fe: Die nüch­tern ana­ly­ti­sche Dok­to­rin, die per­sön­lich auf alles ver­zich­tet, keusch und karg durch ihren Scharf­sinn Kar­rie­re gemacht hat, und die intui­ti­ve, extro­ver­tier­te Tän­ze­rin mit einer Schwä­che für Luxus, die nach vie­len Schick­sals­schlä­gen und Demü­ti­gun­gen mehr und mehr ins Strau­cheln gekom­men ist.

Pro­du­ziert wird “Mata Hari und Made­moi­sel­le Doc­teur” von Vin­cent TV, Mat­thi­as Mar­tens und San­dra Maisch­ber­ger. Pro­duk­ti­ons­lei­tung: Peter Effen­berg und Katha­ri­na Her­mann, Kame­ra: Jan Ker­hart. Die Redak­ti­on haben Marc Bras­se (NDR, feder­füh­rend), Rolf Berg­mann (RBB) und Gerolf Kar­wath (SWR). Das Doku­dra­ma wird geför­dert mit Mit­teln der nord­me­dia Film- und Medi­en­ge­sell­schaft Niedersachsen/ Bre­men, des Medi­en­board Ber­lin-Bran­den­burg und der MFG Medi­en- und Film­ge­sell­schaft Baden-Würt­tem­berg.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*