ADAC Supercross Dortmund 2017

Supercross Dortmund 2017 vom ADAC

Der Start­schuss zum 34. ADAC Super­cross Dort­mund ist gefal­len. Im Anschluss an eini­ge Test­run­den auf dem dies­jäh­ri­gen Renn­kurs stell­te sich eine Rei­he von Pilo­ten im Rah­men der Auf­takt-Pres­se­kon­fe­renz den Fra­gen der Medi­en­ver­tre­ter. Ein­hel­li­ger Tenor: Die Vor­freu­de auf den Mega-Event in den West­fa­len­hal­len Dort­mund ist rie­sig. Die Super­cross-Renn­fah­rer und Free­style-Asse sind hoch­mo­ti­vert, den Zuschau­ern ein unver­gess­li­ches Erleb­nis zu berei­ten. Mit Den­nis Ull­rich (KTM Sar­holz) und Nick Thu­ry (Team GST Ber­lin) sind in Dort­mund zwei hoff­nungs­vol­le und vor allem schnel­le deut­sche Pilo­ten in der Königs­klas­se SX1 am Start. Bei­de haben in Dort­mund schon per­sön­li­che Höhe­punk­te erlebt – und möch­ten die­se noch­mal top­pen.

Ullrich feiert in Dortmund sein SX-Comeback

Der Deut­sche Cross-Super­star, der in die­sem Jahr zum drit­ten Mal in der Out­door-Sai­son das ADAC MX Mas­ters für sich ent­schei­den konn­te, tritt 2016/2017 aus­schließ­lich in Dort­mund zum Super­cross an. „Ich fah­re sehr ger­ne in Dort­mund“, sagt er. „Die Ver­an­stal­tung ist etwas ganz Beson­de­res, und daher muss­te ich nicht lan­ge über­le­gen, als mein Team­chef mir vor­schlug, hier an den Start zu gehen. An mei­nen Tages­sieg am Sams­tag­abend 2013 vor aus­ver­kauf­tem Haus erin­ne­re ich mich immer ger­ne zurück.“

Auch Thury wurde in den vergangenen Jahren von den Fans frenetisch angefeuert

Ich habe mich sehr gewis­sen­haft vor­be­rei­tet“, sagt er. „Die Stre­cke gefällt mir nach den ers­ten Metern aus­ge­spro­chen gut. Mein Ziel ist es, den Kopf zuhau­se zu las­sen und ein­fach Spaß zu haben. Wenn mir das gelingt, ist sicher auch mit mir zu rech­nen.“

Der US-Amerikaner Jesse Wentland (stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki) steht vor dem Abschluss seiner ersten kompletten Saison im ADAC SX Cup

Nach den drei Events in Stutt­gart, Mün­chen und Chem­nitz ist die Vor­freu­de auf das Fina­le in Dort­mund groß. „Die Stre­cken hier in Deutsch­land sind kein Ver­gleich zu den Kur­sen in mei­ner Hei­mat“, so Went­land. „Es ist alles viel kom­pak­ter. Das kommt mir per­sön­lich sehr ent­ge­gen, ich mag enge Kur­se. Zudem sind die Ren­nen viel inten­si­ver – die Zuschau­er sind extrem nahe am Gesche­hen. Ich will zum Abschluss der SX-Sai­son einen Podest­platz ein­fah­ren.“

Die SX2-Klasse war auf der Pressekonferenz gleich durch drei Fahrer aus Nordrhein-Westfalen vertreten

Zwei von ihnen, Fabi­an Rome­ro (Sturm Racing Team) und Ste­fo Ste­fa­ni­dis (Team DIGA-Pro­cross), ver­letz­ten sich in Mün­chen. Bei­de sind nach einer kur­zen und inten­si­ven Vor­be­rei­tung jedoch in Dort­mund wie­der mit von der Par­tie. „Die Com­pe­ti­ti­on in der SX2-Klas­se ist enorm“, gesteht Rome­ro. Mehr als 30 Fah­rer sind in der SX2-Kate­go­rie gemel­det, nur jeweils zwölf von ihnen schaf­fen an jedem der drei Tage den Sprung in die bei­den Final­läu­fe. „Ich hof­fe, dass wir drei NRW­ler es in die Abend­ver­an­stal­tun­gen schaf­fen – das wäre für und die vie­len Fans in Dort­mund eine groß­ar­ti­ge Sache.“

In der SX3-Kategorie greift Carl Ostermann (KTM FOX SX Racing) nach den Sternen

Nach zwei von drei Ver­an­stal­tun­gen ran­giert der zwölf­jäh­ri­ge Bon­ner auf Platz zwei in sei­ner Klas­se. „Der Rück­stand auf Tabel­len­füh­rer Jus­tin Tra­che ist mit 16 Punk­ten groß, trotz­dem ist für mich noch alles drin“, sagt Oster­mann. Dass er in Dort­mund bes­tens zurecht­kommt, hat Oster­mann in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ein­drucks­voll unter Beweis gestellt. Vier Jah­re in Fol­ge domi­nier­te er jeweils alle Ren­nen in der SX4-Klas­se.

Eine Legende unter den Freestyle-Piloten gibt 2017 seine Premiere beim ADAC Supercross Dortmund: Nate Adams

Trotz­dem ist Dort­mund für ihn nicht gänz­lich neu – er hat sich vor­be­rei­tet: „Ich habe im Inter­net gese­hen, dass Dort­mund schon vor 25 Jah­ren so etwas wie Free­style im Pro­gramm hat­te“, berich­tet er. Mode­ra­tor Tom­my Dei­ten­bach erin­nert sich an die­se Zeit noch sehr gut: „Beim soge­nann­ten Super­jump haben Jungs wie Colin Dug­mo­re den Fans schon damals mäch­tig ein­ge­heizt.“ Adams ver­sprach sei­ner­seits, alles für eine gute Show zu geben: „Vie­le tol­le FMX-Freun­de sind hier mit dabei – da wird es für uns nicht schwer wer­den, den Fans eine fan­tas­ti­sche Show zu bie­ten. Ver­spro­chen.“ Einer der besag­ten Freun­de ist der drei­fa­che FMX-Welt­meis­ter Mai­kel Mele­ro. Der Spa­ni­er war bereits 2016 in der Ruhr-Metro­po­le am Start. „Ich bin zu Beginn mei­ner Kar­rie­re ein­mal zusam­men mit Nate bei einem Event am Start gewe­sen“, sagt er. „Danach habe ich sei­ne Kar­rie­re sehr genau ver­folgt und bin sehr stolz, nun gemein­sam mit ihm eine Show zu bestrei­ten. Das wird für mich ein sen­sa­tio­nel­les Erleb­nis.“

Für Frei­tag und Sonn­tag des 34. ADAC Super­cross Dort­mund sind noch Tickets an der Abend­kas­se zu haben. Der Sams­tag­abend ist – wie auch in den Jah­ren zuvor – bereits seit Anfang Dezem­ber rest­los aus­ver­kauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.