DIE VIZE-EUROPAMEISTER NAHMEN REVANCHE

Sie­ger­eh­rung im Mixed. V.l.: Her­ren­dop­pel-Olym­pia­sie­ger Zhang Nan, Li Yin­hui, Huang Yaqi­ong, Lu Kai. Foto: Clau­dia Pau­li

Bei den YONEX Ger­man Open Bad­min­ton Cham­pi­ons­hips 2017 (28. Febru­ar bis 5. März in Mül­heim an der Ruhr) gin­gen die Titel an Spie­ler aus Japan (2), Tai­wan (1), Chi­na (1) und Däne­mark (1). Dabei nah­men die amtie­ren­den Vize-Euro­pa­meis­ter Revan­che für die Nie­der­la­ge, die sie im Fina­le der Indi­vi­du­al-EM 2016 erlit­ten hat­ten

2016 muss­te er sich bei den YONEX Ger­man Open in Mül­heim an der Ruhr im Fina­le des Her­ren­ein­zel­wett­be­werbs noch dem chi­ne­si­schen Super­star Lin Dan geschla­gen geben. In die­sem Jahr durf­te Chou Tien Chen (Welt­rang­lis­ten­platz 9; Setz­platz 6) auch nach dem End­spiel jubeln: Mit 21:16, 21:14 setz­te sich der Tai­wa­ne­se am Sonn­tag (5. März 2017) gegen sei­nen Lands­mann Wang Tzu Wei (Welt­rang­lis­ten­platz 25; Setz­platz 14) durch und trug sich damit erst­mals in die Sie­ger­lis­te der Inter­na­tio­na­len Bad­min­ton­meis­ter­schaf­ten von Deutsch­land ein.

Im Damen­ein­zel fiel das End­spiel aus: Nach­dem Olym­pia­sie­ge­rin Caro­li­na Marin (Welt­rang­lis­ten­platz 2; Setz­platz 1) weni­ge Stun­den nach ihrem hart umkämpf­ten Drei­satz­er­folg im Halb­fi­na­le über die Japa­ne­rin Minatsu Mita­ni (Welt­rang­lis­ten­platz 28) aus Ver­let­zungs­grün­den ihren Start­ver­zicht im Fina­le erklärt hat­te, stand deren Natio­nal­mann­schafts­kol­le­gin Aka­ne Yama­gu­chi (Welt­rang­lis­ten­platz 6; Setz­platz 2) bereits am Sams­tag­abend als Gesamt­sie­ge­rin fest. Auch die 19-Jäh­ri­ge hol­te bei dem für den Deut­schen Bad­min­ton-Ver­band (DBV) bedeut­sams­ten Tur­nier zum ers­ten Mal einen Titel.

Im Her­ren­dop­pel kam es im Fina­le zur Neu­auf­la­ge des End­spiels bei der Indi­vi­du­al-EM 2016 in Frank­reich – dies­mal aller­dings mit dem bes­se­ren Ende für Kim Astrup und Anders Ska­a­rup Ras­mus­sen (Welt­rang­lis­ten­platz 11; Setz­platz 4): Die Vize-Euro­pa­meis­ter aus Däne­mark behiel­ten gegen­über ihren damals sieg­rei­chen Lands­leu­ten Mads Conrad-Petersen/Mads Pie­ler Kol­ding (Welt­rang­lis­ten­platz 8; Setz­platz 2) mit 21:17, 21:13 die Ober­hand. Wäh­rend Kim Astrup und Anders Ska­a­rup Ras­mus­sen jeweils erst­mals in Mül­heim an der Ruhr die gesam­te Kon­kur­renz hin­ter sich lie­ßen, ver­pass­ten Mads Con­rad-Peter­sen und Mads Pie­ler Kol­ding ihren zwei­ten gemein­sa­men YONEX Ger­man Open-Sieg nach 2015. Mads Pie­ler Kol­ding beleg­te bei dem Tur­nier der Kate­go­rie Grand Prix Gold vor zwei Jah­ren zudem im Mixed – an der Sei­te von Kamil­la Ryt­ter Juhl – Platz eins.


Kim Astrup (vor­ne) und Anders Ska­a­rup Ras­mus­sen besieg­ten im Fina­le die Euro­pa­meis­ter. Foto: Clau­dia Pau­li

Der Sieg im Damen­dop­pel ging 2017 an die unge­setz­te Paa­rung Yuki Fukushima/Sayaka Hiro­ta (Welt­rang­lis­ten­platz 23), die im Halb­fi­na­le Isa­bel Herttrich und Car­la Nel­te (1. BC SaarbrückenBischmisheim/TV Ref­rath; Welt­rang­lis­ten­platz 57) aus dem Tur­nier gewor­fen hat­te. Die Deut­schen Meis­te­rin­nen avan­cier­ten mit ihrem Ein­zug in die Vor­schluss­run­de zu den erfolg­reichs­ten Ver­tre­tern des DBV bei den dies­jäh­ri­gen YONEX Ger­man Open. Die Japa­ne­rin­nen boten im End­spiel ein wei­te­res Mal eine star­ke Leis­tung und bezwan­gen Huang Dongping/Li Yin­hui aus Chi­na (Welt­rang­lis­ten­platz 21; Setz­platz 5) mit 15:21, 21:17, 21:15. Auch Yuki Fuku­shi­ma und Say­a­ka Hiro­ta gewan­nen jeweils erst­mals bei den Inter­na­tio­na­len Bad­min­ton­meis­ter­schaf­ten von Deutsch­land einen Titel.

Im Fina­le des Mixed­wett­be­werbs hat­ten die Chi­ne­sen Zhang Nan/Li Yin­hui (Welt­rang­lis­ten­platz 17; Setz­platz 8) beim 22:20, 21:11 gegen ihre Lands­leu­te Lu Kai/Huang Yaqi­ong (Welt­rang­lis­ten­platz 6; Setz­platz 1) im zwei­ten Satz leich­tes Spiel. Zhang Nan, der Olym­pia­sie­ger von Rio im Her­ren­dop­pel und Olym­pia­drit­te von 2016 im Mixed, freu­te sich damit über sei­nen ins­ge­samt zwei­ten YONEX Ger­man Open-Titel: 2010 hat­te an der Sei­te sei­nes Lands­manns Chai Biao in Mül­heim an der Ruhr Platz eins im Her­ren­dop­pel belegt. Bei den Olym­pi­schen Spie­len in Rio trat Zhang Nan mit Fu Hai­feng und Zhao Yun­lei an, die inzwi­schen ihre inter­na­tio­na­le Kar­rie­re been­det haben. 

Alle Ergeb­nis­se von den YONEX Ger­man Open 2017 sind auf der Ver­an­stal­tungs­web­sei­te unter www.german-open-badminton.de erhält­lich. Als Haupt- und Titel­spon­sor der Inter­na­tio­na­len Bad­min­ton­meis­ter­schaf­ten von Deutsch­land fun­gier­te in die­sem Jahr zum ins­ge­samt 31. Mal in Fol­ge die Fir­ma YONEX.
Clau­dia Pau­li (Pres­se­spre­che­rin DBV)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.