YONEX German Open | Achtelfinalspiele

Rapha­el Beck und Car­la Nel­te wur­den von den Zuschau­ern mit ste­hen­den Ova­tio­nen gefei­ert. Foto: Clau­dia Pau­li

Ste­hen­de Ova­tio­nen – und das bereits am Tag der Ach­tel­fi­nal­spie­le: Bei den YONEX Ger­man Open in Mül­heim an der Ruhr (2017 vom 28. Febru­ar bis zum 5. März) begeis­ter­ten am Don­ners­tag (2. März 2017) Rapha­el Beck und Car­la Nel­te (1. BC Beuel/TV Ref­rath) das hei­mi­sche Publi­kum mit ihrem Auf­tritt der­art, dass es sich nach dem Ende ihres Spiels minu­ten­lang von den Sit­zen der inno­gy Sport­hal­le erhob.

5:16, 11:19 lagen die Deut­schen Meis­ter im drit­ten Satz ihrer Ach­tel­fi­nal­par­tie gegen die an Posi­ti­on fünf notier­ten Thai­län­der Bodin Isara/Savitree Amitra­pai (Welt­rang­lis­ten­platz 14) bereits hin­ten. Doch die Welt­rang­lis­ten-112., die erst seit eini­gen Mona­ten eine Mixed-Paa­rung bil­den, schaff­ten es, mit einem sen­sa­tio­nel­len „End­spurt“ das Match noch zu dre­hen und letzt­lich mit 14:21, 21:18, 23:21 ins Vier­tel­fi­na­le ein­zu­zie­hen. „Das war schon ein Spiel, in dem man sich manch­mal unwohl fühlt, weil die Bei­den sehr unan­ge­nehm zu spie­len sind. Aber wir haben immer dar­an geglaubt – und, ich glau­be, irgend­wann die Zuschau­er auch“, sag­te Car­la Nel­te über­glück­lich.

Die Stu­den­tin hat damit am Frei­tag gleich zwei Chan­cen, bei dem Tur­nier der Kate­go­rie Grand Prix Gold die Vor­schluss­run­de zu errei­chen. Schließ­lich gewann sie weni­ge Stun­den zuvor – an der Sei­te von Isa­bel Herttrich (1. BC Saar­brü­cken-Bischmis­heim) – schon im Damen­dop­pel ihr Ach­tel­fi­nal­spiel. Der 24-jäh­ri­ge Rapha­el Beck mein­te strah­lend: „Es hat ein­fach wahn­sin­nig Spaß gemacht, vor der Kulis­se zu spie­len. Wir haben Punkt für Punkt gedacht. Ich freue mich auf mor­gen – auf ein wei­te­res Top-Spiel!“

Clau­dia Pau­li  (Pres­se­spre­che­rin DBV)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*