Event-Guide

URBANATIX gibt Showtermine für 2018 bekannt!

urbanatix

Überbordende Energie, emotionale Höhenflüge und ein perfektes Zusammenspiel von internationalen Akrobaten und Streetartisten, die ihresgleichen suchen: Das ist ! Mit „Grooftop“ überzeugte die begehrte -Crew auch in diesem Jahr mit einem gelungenen Cross-Over-Mix.

Bereits zum neunten Mal trafen über 40 Weltklasse-Artisten und junge Talente aus in aufeinander, um gemeinsam eine unvergessliche Show auf die Beine zu stellen – emotional, fesselnd und atemberaubend gut! An 12 Showtagen ließen die Künstler den Atem von insgesamt 20.000 Zuschauern stocken und entführten das Publikum allabendlich 100 Minuten lang in die Welt außergewöhnlicher und einmaliger Performances. 16 prallgefüllte Shows und ein neuer Besucherrekord bezeichnen die neunte Staffel in 2017.

Weiterlesen …








Event-Guide

18. Krone-Abend in Jahrhunderthalle Bochum

krone ©Thomas vonderHeiden
Mark Forster am Donnerstag, 7.12.2018, in Bochum in der Jahrhunderthalle während der 1LIVE Krone Show. WDR/Thomas von der Heiden

Mark Forster am Donnerstag, 7.12.2018, in in der während der 1LIVE Krone Show. WDR/Thomas von der Heiden

Die Monarchie hat seit heute Abend wieder ein Zuhause in Deutschland. Denn: Heute wurden die besten nationalen Künstler und Künstlerinnen in beim größten deutschen Radio- mit der 1LIVE Krone gekrönt.

Weiterlesen …








Event-Guide

URBANATIX – Grooftop

URBANATIX Grooftop ©MichaelSchwettmann

Das Grooftop bringt in luftige Höhen (© Michael Schwettmann)

– Grooftop: Akrobaten und Streetartisten erobern die Dächer des Ruhrgebiets

Neue Show startet am Freitag mit 16 Terminen

. Die finalen Proben für die neunte Ausgabe des einzigartigen Showformats URBANATIX laufen auf Hochtouren: Seit Samstag trainieren renommierte internationale Artisten und leidenschaftliche Streetartisten aus in der – Für die heutige Pressekonferenz legten sie eine kurze Pause ein.

URBANATIX, das sind 35 junge Streetartisten aus und zehn Profi-Akrobaten aus der ganzen Welt, die in einem international einmaligen Showformat, das Publikum begeistern. Progressive -Perfomances, fette Sounds, dynamische Street Styles und akrobatische Höchstleistung, das sind die Grundpfeiler, die URBANATIX seit 2010 gekonnt miteinander verbindet und zu einem einzigartigem Showkonzept mit atem(be)raubenden und energiegeladenen Momenten verschmelzen lässt.

Weiterlesen …








Event-Guide

URBANATIX: Das neue Motto „Grooftop“ gibt den Weg vor

URBANATIX Grooftop ©Michael Schwettmann

Bild ©Michael Schwettmann

– Seit 2010 begeistert mit energiegeladenen Crossover aus verschiedenen Streetart-Disziplinen und internationaler Akrobatik. Seitdem ist die Show ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der . Von ca. 10.000 Zuschauern 2010 waren es 2016 18.000, die faszinierte. Im Sommer 2016 und 2017 war die Eröffnungsshow des Open-Air-Sommerfestivals Cirque Nouveau in Wolfsburg. Mit der neuen Show-Staffel 2017 möchte die -Crew an diese Erfolge anknüpfen und eine weitere innovative, atemberaubende und mitreißende Show auf die ringen.

Weiterlesen …








Event-Guide

18.000 Besucher bei URBANATIX „Drop the Beat“

urbanatix
urbanatix

– Foto: © Christian Glatthor/ Rocketchris Photography

18.000 Zuschauer fieberten bei den insgesamt 16 Shows der gefeierten -Inszenierung „Drop the Beat“ mit.

URBANATIX „Drop the Beat“

Überbordende Energie, emotionale Höhenflüge und ein perfektes Zusammenspiel von internationalen Akrobaten und Streetartisten, das seinesgleichen sucht: URBANATIX „Drop the Beat“ überzeugte auch im siebten Jahr mit einem gelungenen Cross-Over-Mix. Weltklasse-Artisten und Streetartisten aus trafen in aufeinander, um gemeinsam eine Show auf die Beine zu stellen, die berührte und auch mal den Zuschauer-Atem stocken ließ. Das Resultat: 12 Tage pure Energie, die die durchströmte und das Publikum 100 Minuten lang in die Welt des Beats und der Akrobatik mitnahm und allabendlich in Standing Ovations endete.

In diesem Jahr standen Beat und Livemusik im Fokus. „Das Konzept von ‚Drop the Beat‘ ist voll aufgegangen und hat uns so begeistert, dass das Thema Livemusik in der nächsten Show sicherlich weiter ausgebaut werden wird“, gibt Projektinitiator und Regisseur Christian Eggert schon mal einen kleinen Ausblick auf 2017. Begeistert und glücklich zeigte sich Eggert auch von den internationalen Künstlern und lobte die Zusammenarbeit mit den Streetartisten: „Die internationalen Künstler haben sich vom ersten Tag voll eingebracht, neben ihren eigenen Nummern haben sie sich in andere Choreografien eingefügt und sogar Freude an stundenlangem Bodypercussion-Training gefunden. Dieses gemeinsame Erarbeiten der Ensemblechoreografien hat das Gemeinschaftsgefühl besonders gestärkt. Am liebsten würden wir jetzt alle noch vier weitere Wochen zusammen spielen. Ich glaube, dieser gemeinsame Spirit hat sich auch eindrücklich auf das Publikum übertragen.“ Und auch die internationalen Top-Artisten ließen keinen Zweifel daran, dass sie gerne Teil von URBANATIX waren. „Es war eine tolle Erfahrung Teil einer so spaßigen Show zu sein. Die großartige Energie auf der und der Austausch verschiedener Disziplinen Backstage bringen die Menschen zusammen. URBANATIX ist gelebte kulturelle Demokratie“, sagt die Kanadierin Alexandra Royer, die das Publikum mit ihrer Performance auf der elastischen Stange, dem „Russian Bar“ in den Bann gezogen hat.

URBANATIX ist eines von wenigen Projekten, das im Rahmen der EU-Kulturhauptstadt 2010 startete und sich seitdem zu einem festen Bestandteil der Kulturlandschaft des Ruhrgebiets entwickelte. Die Show, die auf der Zusammenarbeit von internationalen Weltklasse-Artisten und Jugendlichen basiert, begann einzigartig und genießt ein weltweites Alleinstellungsmerkmal und ist damit Treiber für die Entwicklung Bochums zu einem international angesehenen Standort für Artisten. Für diese Vision und sein Engagement erhielt Christian Eggert auch in diesen Tagen den Ehrenpreis des Marketing Clubs .

Bei soviel Euphorie rund um die Show ist es keine Frage, dass man schon in den Startlöchern für eine Fortsetzung steht. So bestätigte die Bochumer Veranstaltungs-GmbH bereits die Showtermine vom 17.11. bis zum 28.11.2017, an denen es auch die erfolgreichen Familientage (dienstags und donnerstags) geben wird.

„Auch in diesem Jahr hat URBANATIX wieder alle Erwartungen übertroffen“, so Andreas Kuchajda (Geschäftsführer der Bochum, Bochumer Veranstaltungs-GmbH). „Standing Ovations bei jeder der 16 Shows sprechen für sich und auch für uns als Gastgeber war ‚Drop the Beat‘ ein Highlight im Veranstaltungskalender, das noch lange nachhallen wird. Vom Bundestagspräsidenten über den Oberbürgermeister bis hin zu den Jüngsten waren alle begeistert. Eine professionelle Show von einem freundschaftlich verbundenen Team. Ein Beispiel, das durchaus weiter ‚Schule machen‘ darf. Getreu dem Motto ‚Nach der Show ist vor der Show‘ geht es nun fast nahtlos in die Vorbereitungen für URBANATIX 2017.“

Karten für alle Veranstaltungen in 2017 sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich.

Die Spieltage 2017 mit Anfangszeiten:

Freitag 17.11.2017 20.00 Uhr
Samstag 18.11.2017 17.00 & 20.00 Uhr
Sonntag 19.11.2017 17.00 & 19.30 Uhr
Montag 20.11.2017 19.00 Uhr
Dienstag 21.11.2017 18.00 Uhr (Familientag)
Mittwoch 22.11.2017 19.00 Uhr
Donnerstag 23.11.2017 18.00 Uhr (Familientag)
Freitag 24.11.2017 18.00 & 21.00 Uhr
Samstag 25.11.2017 17.00 & 20.00 Uhr
Sonntag 26.11.2017 18.00 Uhr
Montag 27.11.2017 19.00 Uhr
Dienstag 28.11.2017 18.00 Uhr (Familientag)

Die Karten sind unter www.jahrhunderthalle-bochum.de, unter www.urbanatix.de und www.ticketmaster.de und an allen weiteren bekannten VVK-Stellen sowie an der Abendkasse erhältlich.

Über URBANATIX – DIE SHOW

Energiegeladene Parkour-Läufer, unermüdliche Tricker, Tänzer, Trampolin-Springer und waghalsige Biker aus ganz präsentieren gemeinsam mit hochkarätigen, mehrfach ausgezeichneten Akrobaten aus aller Welt atemberaubende Performances außerhalb gängiger Muster. Regisseur, Choreographen und Sound-Spezialisten schaffen mit den unbändigen Street- und Weltklasse-Artisten zusammen immer wieder eine neue, fantastische Bühnen-Inszenierung, die es so nicht noch einmal gibt. Das im Rahmen von RUHR.2010 initiierte und durchgeführte Kulturprojekt von Christian Eggert ist so erfolgreich, dass das Showformat mit dem 50-köpfigen Ensemble seit Jahren fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders der imposanten Jahrhunderthalle Bochum ist. An allen Spieltagen – alljährlich im November – wird das Spektakel aus Street-Artistik und außergewöhnlicher Bewegungskunst, coolen Sounds und fantastischen -Animationen von zehntausenden Besuchern mit Standing Ovations gefeiert.








Event-Guide

URBANATIX – Drop the Beat startet am Freitag

urbanatix
urbanatix

mit 40 Streetartisten, 12 Profi-Akrobaten, 12 Tage und 90 Minuten – mit urbanem Flow, reizvollen Grenzüberschreitungen und unverwechselbarer Intensität. ©JankoSchneider

– Drop the Beat

Die intensivste Probephase zur neuen URBANATIX Show Drop the Beat in der Bochumhat begonnen! Veranstalter, Cast und Regisseur, legten heute eine kurze Pause ein und luden zur Presse-konferenz, um erste Eindrücke zur kommenden achten Staffel zu vermitteln. Und eines darf schon mal verra-ten werden: Der diesjährige Titel – Drop the Beat! – ist Programm in jeder einzelnen Sekunde der Show, dieam 11. November startet.

Wichtiger Bestandteil des Show-Konzepts URBANATIX, das 2009 von der Bochumer VeranstaltungsagenturDACAPO Kultur Offensiv! rund um Projektinitiator und Regisseur Christian Eggert aus der Taufe gehobenwurde, sind die Artisten. Jahr für Jahr treffen junge, waghalsige und leidenschaftliche Streetartisten – Tänzer,Biker, Tricker, Parkour-Läufer und Catwall-Trampolin-Künstler – aus auf Profi-Akrobaten aus der gan-zen Welt. Das Ergebnis ist eine weltweit einmalige und atemberaubende Inszenierung, die seit sechs Jahrenauch weit über die Grenzen des Ruhrgebiets hinaus begeistert.So konnte die URBANATIX-Crew auch in diesem Jahr großartige, international renommierte Künstler für dieShow begeistern: Der Basketball-Freestyler Michael van Beek bringt komplizierte Combos und wahnwitzigeBall-Handling-Drills auf die . Nur 15 Zentimeter in der Breite bleiben der kanadischen Künstlerin Ale-xandra Royer für eine sichere Landung, wenn sie von ihren beiden Partnern Eric Bates und Tristan Nielsenmit Hilfe einer elastischen Stange in die Höhe katapultiert wird. Das russisch-ukrainische Duo KarynaKonchakivska und Suren Biozyan gehört zur absoluten Weltklasse in der Luftakrobatik. „Cirque la Compag-nie“ ist der Zusammenschluss der vier Freunde Zachary Arnaud, Baptiste Clerc, Boris Fodella und CharlieMach. Das erste gemeinsame Show-Projekt „Le Spectacle“ wird wohl erst im Jahr 2017 uraufgeführt, eineAuskopplung hieraus werden sie aber schon bei URBANATIX zeigen. Im Bereich des „Cigar Box Juggling“kann es wohl niemand mit Eric Bates aufnehmen. Und der Spanier Ignacio Adarve – einer der gefragtestenTrampoline-Wall-Artisten – entwickelte gemeinsam mit den Artisten des URBANATIX-Cast eine exklusiveTrampoline-Performance.

URBANATIX

© Christian Glatthor-Rocketchris Photography

Match the best moment & let the beat drop!

Live Musik ist seit jeher ein fester Bestandteil der URBANATIX-Shows. Aber mehr als je zuvor steht der Beat 2016 im Fokus – fungiert er doch bestens als tragendes, verbindendes und herausforderndes Element und schafft so den Zugang zu einer kultur-, nationen- und szenenübergreifenden Ebene der Show. Keiner passt besser zum Showkonzept als der Soundvirtuose ROBEAT, der schon 2015 in der Showstaffel „NOW!“ lediglich mit einem Mikrofon den Beat angab. Als Mundakrobat und musikalisches Multitalent ist er auch in diesem Jahr the Master of Beat.

Bei URBANATIX sind alle Grenzen aufgehoben und so wuchsen alle Protagonisten bereits in den Probephasen stärker zusammen. „Bei URBANATIX fordern wir immer mehr von den Artisten. In diesem Jahr müssen sie ihr Terrain verlassen und sich auf neue Dinge einlassen und in ihnen bisher unbekannten Disziplinen mitwirken“, sagt Eggert. So ist Bodypercussion ein Bestandteil, den alle Streetartisten disziplinenübergreifend gemeinsam geprobt haben.

Für Sebastian Maier, musikalischer Leiter von URBANATIX, stellte der Show-Titel eine besondere Herausforderung dar, um den entsprechenden Soundtrack zu entwerfen. „‚Drop the Beat’ ist bis dato der musikalischste URBANATIX-Showtitel. Beatlastig war die Show ja schon immer, aber mit unserer ersten URBANATIX Live-Band ist es uns gelungen eine wunderbare Wall of Sound zu gestalten, die in dieser Form noch nicht aus den Lautsprechern ertönte“, schwärmt er. Der Austausch mit Regisseur, Choreographen und Artisten war für ihn besonders wichtig. „Vom Aufbau einer spannungsgeladenen Atmosphäre bis hin zum Beatdrop, an jedem Sound wurde solange gefeilt, bis alle aus unserem Team mehr als zufrieden waren.“ Darüberhinaus wird es erstmalig einen URBANATIX-Soundtrack mit einem Best Of aller Titelsongs der letztenJahre von dem Bandprojekt Sola Plexus geben.

Das Kreativteam rund um die URBANATIX Crew ist weiter gewachsen. Neben Bodypercussionist Warren Richardson engagiert sich auch Rémi Martin. Der kreative Tausendsassa ist seit der ersten Show Teil von URBANATIX und entwickelte sich auf der zum Publikumsliebling. Im Rahmen der diesjährigen Show-Produktion wird der sympathische Deutsch-Franzose nicht auf der stehen, sondern seine langjährige Erfahrung als im Bereich der Show-Kreation einbringen. „Dass Rémi in diesem Jahr als Teil unseres Kreativteams dabei ist, ist für uns ein reiner Zugewinn. Er unterstützt uns mit seinem komischen Talent und seinen kreativen Einfällen bei der Regiearbeit. Dadurch, dass er selbst jahrelang Teil des Cast war, weiß er, worauf es bei der Inszenierung ankommt“, sagt Eggert.

Fester Bestandteil in der Kulturlandschaft dank starker Partner

URBANATIX ist mittlerweile ein fester Bestandteil in der Bochumer Kulturlandschaft. Dies sei nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung der Projekt-Partner, betont Eggert. So sind die Sparkasse und die Stadtwerke von Beginn an unterstützend dabei. „Als Partner der ersten Stunde unterstützen wir dieses einzigartige Projekt, weil es einfach zur Sparkasse passt: URBANATIX ist gut für “, so Jürgen Dieberg (Kommunikation, Sparkasse ).

Auch die Stadtwerke sind überzeugt vom außergewöhnlichen Konzept. „Wir fördern URBANATIX als Zukunftsprojekt, weil es ein Projekt mit Leuchtturmcharakter für und das gesamte darstellt und eine attraktive Show mit erfolgreicher Jugend- und Nachwuchsförderung verbindet,“ sagt Kai Krischnak (Unternehmenskommunikation, Stadtwerke Bochum).

Und Benjamin Pützer (Regionalgeschäftsführer der BARMER GEK) betont: „Egal ob Spaziergang, neue Sportart oder Extremsport – Freude an Bewegung ist das Wichtigste. Den Künstlern und Artisten gelingt es immer wieder aufs Neue, Zuschauer zu begeistern und sie zu inspirieren, selbst aktiv zu werden.“

Der diesjährige Playground ist abermals die Bochum. Mit ihrer einzigartigen Industriekulisse bietet sie den perfekten Austragungsort für die energiegeladenen URBANATIX-Shows. „URBANATIX hat seit 2010 einen festen Platz in unserem Veranstaltungsportfolio und doch ist die Show auch für uns jedes Mal wieder aufregend und neu! Vom ‚Beat‘ der Musik zum ‚Beat’ der Zeit – Niemals stillstehen heißt die Devise. Wie die selbst steht URBANATIX niemals still, sondern erfindet sich immer wieder neu“, unterstreicht Andreas Kuchajda (Geschäftsführer BoVG). „Wir freuen uns also mit den Besuchern, den Künstlern auf der Bühne und dem gesamten Team von URBANATIX auf eine neue, spannende und energiegeladene Show!“

URBANATIX – ein Format, das wirklich alle anspricht. Ob Jung oder Alt, Biker oder Banker, Fünf- oder 95Jährige. URBANATIX erreicht ein breites Publikum und die gesamte Familie – besonders gut frequentiert sind entsprechend die Familientage (dienstags und donnerstags). Es gibt aber für alle Shows noch Tickets.








Event-Guide

SNIPES FUNKIN ́ STYLEZ geht mit spektakulären Tanzszenen nach drei Tagen zu Ende

SNIPES FUNKIN STYLEZ Gewinner TeamDeutschland ©Eva Berten

Bild ©Eva Berten

Die beherbergte am vergangenen Wochenende die Crème de la Crème der Urban Dance Szene aus der ganzen Welt und feierte ein furioses Finale mit insgesamt 250 Tänzern aus 30 Nationen.

Gestern ging das Weltfinale der SNIPES FUNKIN ́ STYLEZ in der zu Ende. Drei Tage lang gaben sich die besten Tänzerinnen und Tänzer auf der die Ehre: In aufgeheizten Wettbewerben, sogenannten „Battles“, präsentierten sie zu unterschiedlichen Beats der Szene-­‐DJs ihren ganz eigenen Tanzstyle und wurden von hunderten Fans im Publikum lautstark angefeuert. Voller Energie und mit viel Schweiß improvisierten die Streetartisten aus den USA, aus der Ukraine, aus Japan, Deutschland, Russland, Südkorea oder auch Frankreich coole und progressive „Moves“ in den Dance-­‐ Kategorien HipHop, Popping, Locking, Tricking, Voguing und „Me against the music“. Doch am Wochenende wurde nicht nur mitgefiebert: Die internationalen Spitzenchoreographen und Jurymitglieder brachten in 18 verschiedenen Workshops interessierte Tänzer ordentlich zum Schwitzen.

Die verschiedenen Disziplinen sind auf der klar zu erkennen: Beim Popping bewegen sich die Tänzer wie Roboter, während Locking übertriebene, fast schon comicartige Züge zeigt. Tricking kommt aus dem Kampfsport und der gute, ursprüngliche HipHop dürfte jedem geläufig sein… „So unterschiedlich die Tanzstile auch sind – eines haben die Streetartisten alle gemeinsam: Sie tanzen sich die Seele aus dem Leib, um dann von den weltbesten Juroren bewertet zu werden“, so ein sichtlich glücklicher Takao Baba, Gründervater der FUNKIN’ STYLEZ und Hauptverantwortlicher des Events. „Diese unglaubliche Energie der letzten drei Tage nehmen jetzt alle mit nach Hause und können es kaum erwarten, sich beim nächsten Battle wieder gegenüberzustehen.“

Die Juroren oder auch Judges, darunter Buddha Stretch aus den USA, der auch schon für Michael Jackson choreographierte, hatten es mit den vielen Überfliegern und der Entscheidung nicht leicht: Am Ende siegten am Samstag in den „1vs1-­‐Battles“ Majid aus Deutschland (HipHop), Yuki aus Japan (Locking), Yanou Ninja aus Frankreich (Voguing), Candyman aus Frankreich (House), Satoci aus Japan (Popping), Maximus aus der Ukraine (Me against the music) und Yosh Is Stoic aus Japan (Tricking). Gestern Abend ging der letzte Wettkampf, das sogenannte „World Team Battle“, über die Bühne: In diesen „5vs5-­‐Battles“ konnte das deutsche Team, bestehend aus fünf grandiosen Tänzern – Majid Kessab (Krefeld), Robozee (Kassel), RayBoom (), Sugar Rae (Aachen) und Adnan () – seinen Titel verteidigen. Im Finale gegen Frankreich überwältigte es mit seiner Performance das Publikum und die Judges gleichermaßen. Bei der anschließenden Party feierten dann alle Nationen gemeinsam – ob oder Tänzer, Gewinner oder Verlierer. Der schönste Schlusspunkt für eine Veranstaltung, die an diesem Wochenende vor allem durch Teamspirit überzeugt hat, denn „der Zusammenhalt der gemeinsamen Kulturszene ist noch wichtiger als das Ringen um Ruhm und Ehre“, so Baba.

3.000 Zuschauer begleiteten und feierten an den drei Tagen das impulsive Bühnenspektakel. Im Zweijahres-­‐ Rhythmus soll die internationale Veranstaltung nun in der Jahrhunderthalle Bochum und ihrer monumentalen Kulisse stattfinden. Das bestätigte heute die Bochumer Veranstaltungs-­‐GmbH.

Andreas Kuchajda, Geschäftsführer der Bochumer Veranstaltungs-­‐GmbH als Betreibergesellschaft der Jahrhunderthalle Bochum freut sich jetzt schon auf die Fortsetzung in 2018: „Das waren unglaublich intensive, innovative und schöne Tage, in denen wir Gastgeber und Veranstalter von SNIPES FUNKIN ́ STYLEZ sein durften. Die Jahrhunderthalle Bochum erwies sich dabei wieder einmal als ein Ort, an dem eine Symbiose zwischen der Kunst, Kultur, Lebensstilen und den Rahmenbedingungen wie von selbst entsteht. Besonders freuen uns die Rückmeldungen, dass sich unsere Gäste wie zu Hause gefühlt haben, entspricht dies doch unserem Credo: Ein Ort zu sein, der immer weiter mit künstlerischer Energie aufgeladen wird, jeden herzlich dazu einlädt und willkommen heißt. Besonders freut es uns auch, dass mit den Ruhr Games ähnliche Ansätze für die gesamte Metropole Ruhr verfolgt werden. Gilt es doch neuen, innovativen und sich ständig verändernden Kultur-­‐ und Sportformen Raum zu geben. Dies entspricht auch dem Selbstverständnis unserer Region, im Herzen Europas Raum für Neues zu geben.“