Event

Juicy Beats Festival mit 50000 Besuchern

juicy beats  dortmund westfalenpark ETA

, 31.07.2016. Bei bestem Festivalwetter feierte das im Dortmunder Westfalenpark am Wochenende einen neuen Besucherrekord. Insgesamt 50.000 Musikbegeisterte kamen am Freitag und Samstag zum größten Festival für elektronische und alternative Pop-Musik in . Mehr als 200 Künstler, Musiker und DJs aus der ganzen Welt sorgten auf den über 20 Bühnen und Tanzflächen für beste Festivalstimmung. Höhepunkt des Programms waren die Auftritte von Deickind, Fritz Kalkbrenner, AnnenMayKantereit und Wanda. Nach  dem Bühnen-Programm wurde noch bis in die Morgenstunden auf den vielen unterschiedlichen Bühnen und Floors ausgelassen weitergefeiert. Mit dem diesjährigen zeigen sich die Veranstalter sehr zufrieden: „In diesem Jahr hat einfach alles gepasst: Perfektes Wetter, erstklassige Bands, spektakuläre Shows und ein tolles Publikum“, berichtet Festivaldirektor Carsten Helmich.
www.juicybeats.net

Videos zum Juicy Beats

Juicy Beats 2016 in

 











Event

Juicy Beats 2016 am Freitag

juicy beats  i am jerry

2016

ist gestartet. Bei angenehmen Wetter ging es am Nachmittag mit I Am Jerry auf der Hauptbühne los. Danach kamen Tube & Berger LIVE, und Deichkind. Zum 2016 im Dortmunder Westfalenpark werden 200 Bands und 50.000 erwartet. Auf Juicy Beats 2016 wird Sicherheit aufgrund der islamistischen Bedrohungslage in Deutschland erweitert. Rucksäcke werden kontrolliert und Polizei ist rund um und im Gelände aktiv.

Impressionen vom Juicy Beats Festival 2016 am Freitag

vom Juicy Beats Festival am Freitag

Mit Tube & Berger LIVE, , Deichkind und I am Jerry











AllgemeinEvent

Vor 50 Jahren: Zwölf Tage Schlussverkauf

schlussverkauf

Foto: Stadt / Sammlung Krause.

(SMS) Zwölf Tage – genauso lang durfte vor 50 Jahren der Sommerschlussverkauf dauern. Also lockten in den Geschäften Münsters Rabattaktionen nur in der letzten Juli- und der ersten Augustwoche. Viele Kundinnen und Kunden standen für lohnende Einkäufe schon früh morgen vor den Kaufhäusern Schlange. Diese Schnäppchenjägerinnen shoppten in einem Berg von Schlafanzügen und Unterwäsche nach attraktiven Preisnachlässen (Foto). Eindrücke aus dem Leben in vermittelt die Fotoausstellung „Vor 50 Jahren“ im Stadtmuseum. 80 Presseaufnahmen spiegeln den Alltag und wichtige Ereignisse des Jahres 1966. Der Eintritt ist frei.











AllgemeinEvent

Optische Trennung gut erkennbar

blind

Den Alltagstest bestanden: Vertreter der Stadtverwaltung und der Behindertenkommission nahmen jetzt die verbreiterte, kantenfreie Unterführung Mauritztor unter die Lupe. Die optische Trennung zwischen Geh- und Radweg sei gut zu erkennen und zu ertasten. Foto: Stadt

Behindertenkommission testete verbreiterte Unterführung Mauritztor / Rad- und Gehweg zu unterscheiden

(SMS) Im vergangenen Jahr wurde die Unterführung Mauritztor für Radfahrer verbreitert und der Gehweg ebenerdig an den Radweg angebunden. Grund genug für die Arbeitsgruppe 5 „Stadtplanung und Verkehr“ der Kommission zur Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen (KIB), die neuen Gegebenheiten unter die Lupe zu nehmen. Mit Anja Stehling (Sozialamt), Stephan Böhme (Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung) und Christel Vissing (Tiefbauamt) wurde die umgebaute Unterführung auf ihre Alltagstauglichkeit hin getestet.

Mit der Verbreiterung ist die für Radfahrer gefährliche Kante zum Fußweg weggefallen. Jedoch musste sichergestellt sein, dass Fußgänger zwischen Geh- und Radweg unterscheiden können – besonders dann, wenn sie seheingeschränkt sind. In Abstimmung mit der KIB war eine deutlich wahrnehmbare, ertastbare Trennung mit anthrazitfarbenen Noppenplatten und einer Reihe in weißem Betonstein gebaut worden, um so den Kontrast zu verstärken. Der Test ergab, dass der Trennstreifen mit dem Langstock gut zu ertasten ist. Auch der weiße Kontraststreifen bietet Menschen mit einer Seheinschränkung eine gute Orientierung in Gehrichtung.

Die Noppenplatten, so ein Ergebnis der Begehung, seien aus Sicht der blinden und sehbehinderten Menschen eher geeignet, Rad- und Gehwege sicher zu trennen, als ein Streifen aus Natursteinpflaster. Dieser sei zu oft ein Element der Stadtgestaltung, das aber nicht gut geeignet sei, bei der Orientierung zu helfen oder vor Gefahrenstellen zu warnen.


Zum Thema:

Optische Trennung gut erkennbar

Schlagwörter:










Event

Duhner Wattrennen 2016

Wattrennen

Foto: Tessa Pfeil

Cuxhaven ‐ Duhnen  ‐  Am Sonntag, dem 14. August 2016, verwandelt sich ein Teil des UNESCO ‐ Weltkulturerbes Wattenmeer vor der Küste von Cuxhaven ‐ Duhnen in eine einmalige Naturrennbahn für Traber und Galopper, die um Platz und Sieg kämpfen. Ab 12 Uhr bis in die frühen Abendstunden finden auf diesem besonderen Geläuf sechs Trab ‐  und sechs Galopprennen statt. Viele tausend Gäste werden auch in diesem Jahr erwartet, die diesem spannenden Schauspiel beiwohnen und ihr Glück an den Totalisatoren bei den Pferdewetten herausfordern können.

Die neue Kurpromenade verwandelt sich in eine riesige Zuschauertribüne mit Sitzplätzen und auch auf dem dahinterliegenden Deich werden viele Gäste dem spannenden Spektakel folgen. Ein buntes Rahmenprogramm – von Hornbläsern bis zur Flugzeugschau  ‐  und eine abwechslungsreiche Festmeile hinter dem Deich versprechen ein kurzweiliges Erlebnis für Jung und Alt. Nach den sportlichen Darbietungen verwandelt sich das Innendeichgelände in eine bunte Party ‐  und Feiermeile. Höhepunkt der Veranstaltung ist das 7. Rennen des Niedersächsischen Ministerpräsidenten, bei dem die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt, den Ehrenpreis an den Sieger oder die Siegerin überreichen wird.