Monatsarchive: Januar 2019

JAGD & HUND 2019 Trendbericht

Noch mehr Fläche, noch mehr Aussteller, noch internationaler – erstmals ist 2019 auch die Veranstaltungsarena Westfalenhalle in die JAGD & integriert. Damit präsentieren nun vom 29. Januar bis zum 3. Februar über 800 internationale Aussteller ihr umfangreiches Kauf- und Informationsangebot. Europas größte Jagdmesse ist ein Spiegel der Branche. Was tut sich in der Welt der Jagd, und welche Trends sind zu beobachten?

Die jagdliche Umweltbildung wird an schulischen und
anderen pädagogischen Einrichtungen immer gefragter. Damit gewinnt die
Bildungsinitiative „Lernort Natur“ weiter an Bedeutung. Eine DJV-Umfrage
im Jahr 2018 hat gezeigt, dass die Zahl der pädagogisch tätigen
Jägerinnen und Jäger in sechs Jahren um 80 Prozent gestiegen ist – mehr
als 7.000 waren es 2017. Fast eine halbe Millionen Euro investierten die
Jägerschaften für die Umweltbildungsarbeit. Seit 1991 bieten vom
Deutschen Jagdverband (DJV) pädagogisch geschulte, ehrenamtlich tätige
Verbandsmitglieder mit „Lernort Natur“ erlebnisreiche Reviergänge an.
Dabei entdecken Kinder die Natur mit allen Sinnen und lernen, nachhaltig
mit natürlichen Ressourcen umzugehen. „Lernort Natur“, ein anerkanntes
Projekt der „Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005 –
2014“, wurde bereits zwei Mal von der UNESCO ausgezeichnet. Der DJV
bildet laufend Jägerinnen und Jäger zu DJV-Naturpädagogen aus. Der
Landesjagdverband und engagierte ehrenamtliche Mitglieder stehen
allen Interessierten zu „Lernort Natur“ auf der Messe Rede und Antwort.

Schnelle Informationsquellen gefragt

Die
sozialen Medien halten unverändert stark Einzug in die traditionelle
Welt der Jagd. Josef-Markus Bloch, Redaktionsleiter der
Internetplattform www.jagderleben.de,
bestätigt das: „Die großen Plattformen Facebook, Instagram, YouTube,
Snapchat und wie sie alle heißen haben von Anfang an auch die Grüne
Zunft angezogen. Wer viel erlebt, der hat auch viel (mit-) zu teilen.
Den großen Trends kann und will die Zielgruppe sich nicht verschließen.“

Derzeit werde vor allem von jüngeren Jägerinnen und
Jägern gerade das Story-Format entdeckt und eifrig eingesetzt.
Ursprünglich von Snapchat auf den Markt gebracht, wurde es nach und nach
bei Instagram, WhatsApp und schließlich auch bei Facebook erfolgreich
eingeführt.

Was dahinter steckt, verrät Bloch: „Das Story-Format
bietet die Möglichkeit, kurzzeitig hohe Aufmerksamkeit zu generieren,
ohne sich dauerhaft darum kümmern zu müssen. Denn nach 24 Stunden ist
der „Spuk“ vorbei, die Inhalte sind nur mehr für den Autor der
jeweiligen Story sichtbar.“ Um den Ansprüchen „Social-Media-affiner“
gerecht zu werden, gibt es auf der Messe in der Halle 8 die
Jagd-Lounge. Namhafte Blogger und Influencer sind hier zu Gast.
Vorträge, Instagram-Takeovers, geführte Rundgänge über die Messe,
Verlosungen und vieles mehr erwarten die .

Jäger werden ist „in“
Diesen Trend der
jüngeren Jäger-Generation und überhaupt die Mitgliederentwicklung im
Verbandswesen hat freilich auch der DJV im Fokus: Ein Blick auf dessen
aktuelle Statistik zeigt, dass der jagdliche Nachwuchs weiterhin
zunimmt. In Jagdkursen stieg die Teilnehmerzahl von 11.100 (2011) auf
17.714 (2017). Das durchschnittliche Alter der „Azubis“ liegt bei jungen
35 Jahren. Anfang 2017 waren in Deutschland rund 383.300 Jäger
registriert. Davon sind – mit weiterhin zunehmender Tendenz – bereits
sieben Prozent Jägerinnen. In den Vorbereitungskursen zur Jägerprüfung
sitzen heute im Schnitt bereits 24 Prozent Frauen. Das sind ein Fünftel
mehr als 2011. Von der gesamten Jägerschaft sind 76 Prozent in einem
Landesjagdverband (LJV) organisiert. Die meisten Jägerinnen und Jäger
gab es Anfang 2017 mit 91.500 in Nordrhein-Westfalen und mit rund 60.000
in .

Rekordstrecke beim Schwarzwild
Bei den
Wildarten wachsen vor allem die Bestände von Schwarzwild, das aufgrund
seiner Intelligenz bundesweit neue Lebensräume erobert. Damit verbunden
sind durch sie verursachte Schäden in landwirtschaftlichen Feldfrüchten
und auf Grünland. Dank des großen Einsatzes der Jägerschaft stiegen die
Abschusszahlen 2017/18 nach ersten Hochrechnungen auf über 835.000
Wildschweine (plus 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Gaumenschmaus Wildbret hoch im Kurs
Einen weiteren Trend sieht der Jagdausrüster Grube in der Hinwendung zu hochwertigem , besonders von Produkten aus der Region wie Wildbret. Eine schöne Bestätigung, dass sich der Bereich rund um Kulinarik und Wildbretzubereitung auf der JAGD & in den vergangenen Jahren eines wachsenden Zuspruchs erfreut. Dieser erfreulichen Entwicklung folgt die Leitmesse ab 2019 mit dem neuen WILD FOOD FESTIVAL – ein Angebot für die Jägerschaft und Fans der feinen Wildbretküche.

Digitalisiertes Waffenregister
Ulrich
Eichstädt
vom Verband Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler
(VDB) verweist darauf, dass die zivile Waffenbranche in Deutschland 2019
vor der vielleicht größten Veränderung der letzten Jahrzehnte steht.
Das Nationale Waffenregister (NWR), das seit 2013 in jedem EU-Land
eingeführt werden musste, umfasst in Deutschland rund 5,4 Millionen
legale Schusswaffen. In der sogenannten Phase II des NWR werden künftig
die Bestände und alle Waffenbewegungen zwischen Hersteller, Handel und
Kunden elektronisch verwaltet. Dies umfasst den Kauf, aber auch Verkauf,
Reparaturen und Kommissionsware, die beim Waffenfachhändler angenommen
wurde und dort lagert. Aktuell betrifft diese Digitalisierung nur
Behörden, Waffenhersteller und -fachhändler. Für Jäger ändert sich bis
auf die Vorgänge beim Fachhändler nichts Gravierendes, bestätigt Peter
Beer, Inhaber vom JAGD & HUND-Aussteller Waffen Beer aus Kempten. Er
ergänzt, dass Waffenbesitzer im System eine sogenannte persönliche
Identifikations-Nummer (ID) erhalten, mit der sie selber zunächst aber
nichts zu tun haben.

Gut gerüstet effektiver jagen
Hersteller,
Groß- und Fachhändler sind sich einig, was die von Jägern am meisten
gefragten Produkte bei der Ausrüstung sind: Schalldämpfer und
Nachsichttechnik. Marketing-Expertin Nicole Heidemann von der RUAG
Ammotec ergänzt, dass wegen der drohenden Afrikanischen Schweinepest und
den vielerorts weiterhin zunehmenden Wildschweinbeständen Drückjagden
ein immer heftigeres Thema sind. Da muss die Ausrüstung geeignet sein.

Das bestätigt aus der Sicht des Jagdausrüsters Grube
dessen Marketingleiter Stefan Meier. Im Unternehmen registriert man
eine starke Nachfrage nach allen Utensilien rund um die Schwarzwildjagd.
Angefangen von der Nacht- und Infrarottechnik über zertifizierte
Schutzhosen bis hin zur Material-Absicherung von eventuellen Fundorten
toter Wildschweine und deren sicheren Abtransport. Prophylaxe ist der
Jägerschaft im Interesse der Allgemeinheit wichtig.

Des Jägers bester Freund
Eine aktuelle
Umfrage des DJV zeigt: Für Jäger ist „Jagd ohne Hund Schund!“ In zwei
von drei Haushalten lebt mindestens ein Vierbeiner. Für Jäger sind ihre
Hunde wichtige, unentbehrliche Jagdbegleiter und vollwertige
Familienmitglieder zugleich. Besonders beliebt sind Vorstehhunde wie
Deutsch-Kurzhaar und Deutsch-Drahthaar. Ebenso in der Beliebtheitsskala
ganz oben zu finden sind die Dackel. Darauf folgen Apportierhunde und
Terrier. In Deutschland gibt es mehrere Dutzend vom
Jagdgebrauchshundverband (JGHV) anerkannte Rassen für ganz
unterschiedliche Einsatzgebiete. Geprüfte Jagdgebrauchshunde sind bei
der Jagd gesetzlich vorgeschrieben. Die Aus- und Weiterbildung sind
daher Schwerpunktthemen des im März 2018 neu gewählten Präsidiums des
JGHV, berichtet Vizepräsident Friedhelm Röttgen. Dazu sind für 2019
Seminare in der Vorbereitung.

Die Standortbestimmung des Verbandes sei an die
Veränderungen im Jagd- und Jagdgebrauchshundewesen angepasst worden. Die
Verbreitung von Wölfen in Deutschland halte die Führung von
Jagdgebrauchshunden in Atem. An dem Stand des JGHV und an den Ständen
der angeschlossenen Zuchtverbände können sich Besucher zu diesen Themen
informieren oder die Jagdgebrauchshunde in den Hallen 3B, 4 und 8 in
Aktion erleben.

Weitere Informationen:
JAGD & HUND
Internet: www.jagd-und-hund.de
Social Media: www.facebook.com/jagdundhund

WILD FOOD FESTIVAL
Internet: www.wildfoodfestival.de
Social Media: www.facebook.com/wildfoodfestival.dortmund