ExtraSchicht 2016 Gelsenkirchen

zeche nordstern

Neue Perspektiven: Gelsenkirchen bietet zur ExtraSchicht spannende Ein- und Ausblicke

Fassadenkunst zum Sehen und Hören. Chillen auf blauen Steinen. Die drei Gelsenkirchener Standorte der ExtraSchicht regen zum Perspektivenwechsel und zu neuen Ein- und Ausblicken an. lm Nordsternpark etwa geht es hoch hinauf zum ,,HerkuIes“, tief hinab in den Stollen oder exklusiv mitten hinein ins Blaue Pumpwerk, während im Kultungebiet Consul an Doppelbock und Dampfmaschine die Vergangenheit von Kohle und Stahl lebendig wird.

Magische Momente

Perspektivenwechsel wohin man auch schaut im Nordsternpark: Per Lift geht es hinauf auf die Panoramaterrasse des Nordsternturms auf 83 Metern Héhe, wo sich zu Fiifien von Lfipertz‘ ,,Herkles“ ein atemberaubender Blick fiber den Park mit seinen zahlreichen llluminationen und einer Grollbild-Projektion am Kohlebunker unweit des Amphitheaters offenbart. Ein paar Etagen tiefer kennen das Videokunstzentrum erkunden, bevor sich ihnen Deutschland von den Alpen bis zur Nordsee aus der Vogelperspektive présentiert — dank einer der weltgrößten MÄRKLIN Modelleisenbahnen, der Dreileiter-Modellbahnanlage ,,Deutscland-Express“. Ebenerdig verspricht Heiner’s Gastronomie im Biergarten eine unterhaltsame Programm-Mischung aus Musik und Comedy. Tief unten im Bergbaustollen des Nordsternparks schließlich berichten ehemalige Kumpel aus ihrem Leben und fiihren anschließend über das Gelände.
Daruber hinaus ist spätestens bei Einbruch der Dunkelheit ein suchender Blick in den Himmel angeraten, wenn bei ,,Klassik.Laser.Licht.“ ein Hauch von Superman über dem Amphitheater liegt und sich der Nordsternpark zu einem großen klassischen Klangkörper wandelt: Unter der Leitung von Rasmus Baumann spielt die Neue Philharmonie Westfalen Klassiker der Filmmusik und wird dabei von einer spektakuléren Lasershow begleitet.

Blaues Pumpwerk

Ebenfalls im Nordsternpark öffnet die Emschergenossenschaft exklusiv zur ExtraSchicht ihr Blaues Pumpwerk, das 1997 von Jürgen LIT Fischer eindrucksvoll mit blauem Glas und einem gläsernen Pavilion verkleidet wurde. Unter sachkundiger Führung geht es hinunter in den Pumpenkeller oder auf eigene Faust hinauf aufs Dach, wo das Team von ,,Bar in Motion“ in der Blue Lounge fruchtige Cocktails kreiert. Dazu sorgt „Piano-Man“ Joa Linford für Live-Musik, während der schwebende ,,Dr. Musikus“ mit Artistik, Gesang und Feuerwerk überzeugt. Zudem reicht die Band ,,Musik For The Kitchen“ einen leckeren musikalischen Gruß aus der Kuche.

Natiirlich Technik

Natur oder Technik — alles eine Frage der Perspektive. lm Kultur.gebiet Consol, einem ehemaligen Zechengelände, das nach und nach von der Natur zuruckerobert wird, verschmelzen die beiden Gegensätze miteinander und bieten faszinierende Einblicke: Im siidlichen Maschinenhaus wartet ein Kraftpaket aus alten Tagen darauf, erneut in Betrieb genommen zu werden: Die Zwillingsdampfmaschine ist mit einer Leistung von 4.100 PS und einem Gewicht von 285 Tonnen ein wahrer Bergbaudinosaurier. Ehemalige Bergleute und Mitglieder des lnitiativkreis Consol bieten Führungen durch das Maschinenhaus an. Die lndustriedenkmalstiftung führt die über das Gelände und führt in die industriehistorische Vergangenheit über ,,Doppelbock und Dampfmaschine“ ein. lm nördlichen Maschinenhaus ist die Kunstinstallation ,,Sammlung Werner Thiel“ zu sehen. Im Consol Theater wiederum werden verschiedene Einblicke in die Arbeit der Volxbühne des Consol Theaters ermöglicht, Probenbesuche und ,,Erlesenes“ von den Bucheckern stehen auf dem Programm. Der Boules-Club Buer lädt die ein, unter dem Férderturm das Spiel auszuprobieren. Das Musikprobenzentrum C4 schließlich garantiert fiir abwechslungsreiche Konzerte und elektronische Klänge unter dem Titel „Ocean-Rock“ im Atrium neben dem nördlichen Maschinenhaus.
Das Highlight des Abends erstrahlt mit einbrechender Dunkelheit: Das Büro für Projektionen verleiht u.a. mithilfe des ,,Dukes“, einem Beamertruck, den Fassaden der alten Zechengebäude ein faszinierendes neues Gesicht — mehrere Grofikprojektionen lassen die Fassaden des Spielortes zu einer überdimensionalen Galerie werden. Das Besondere: Der Ton zu den jeweiligen Projektionen ist nur an genau definierten Standorten zu höhren. Besucher können sich auf diese Weise stets auf nur eine einzige Installation einlassen.
Auf dem Quartiersplatz veranstaltet Schalke hilft in Kooperation mit BangBang Gelsen und dem Sportpark Gelsenkirchen ein grofies Bubble-Soccer-Turnier (Anmeldung im Vorfeld erforderiich), Im Anschluss an das Turnier bleibt für spontane ExtraSchichtbesucher die Möglichkeit, selbst unter Flutlicht Bubble-S0ccer kennenzulernen und weitere Spielgeräte auszuprobieren.
Und auch in Sachen Kulinarik wird in Gelsenkirchen zum Perspektivenwechsel angeregt: Auf dem Weißen Platz, dem zentralen Unterhaltungs- und Gastrobereich dieses Extraschicht-Spielortes, werden neben Bratwurst und Bier in einem großen Food-Market viele unterschiedliche Gaumenfreunden angeboten.