Blaulichtreport

Waldbrandübung in der Haard am 17. März

Übung in im Kreis

der Haard sollten besonders aufmerksam sein. Eine Waldbrandübung für über 200 Einsatzkräfte von , und findet am Samstag, 17. März, im gesamten Gebiet der Haard statt. An verschiedenen Stellen werden taktische Maßnahmen erarbeitet, das Fahren auf schwieriger Wegstrecke geübt und auch die Wasserentnahme am offenen Gewässer geprobt.

Von 8 bis 17 Uhr müssen Fußgänger, Radfahrer und Reiter mit Fahrzeugen rechnen, die quer durch die Haard von einer Einsatzstelle zur anderen fahren. Über 200 Einsatzkräfte werden an diesem Tag mit 30 Fahrzeugen in dem Waldgebiet unterwegs sein.

Weiterlesen…











Messe

DORTMUNDER HERBST auf der Messe Dortmund

dortmunder herbst

Der DORTMUNDER HERBST findet in diesem Jahr von Samstag bis Mittwoch – und damit erneut auch am Tag der Deutschen Einheit – statt. Vom 30.9. bis zum 4.10.2017 lockt die Verbrauchermesse mit vielen verschiedenen Themenwelten in die Messe . Neu sind in diesem Jahr die Autotage , in deren Rahmen Fahrzeuge getestet und gleich Probe gefahren werden können. In Halle 8 wartet auf die eine große Präsentation der Polizei, des und der unter der Überschrift SICHER & GESUND. Die Spielewelt „ & fun“, die im Vorjahr Premiere feierte, erlebt ihre Wiederauflage.

Wieder einmal erwartet die eine bunte Erlebniswelt zum Informieren und Einkaufen. Mehr als 620 Aussteller aus 14 Ländern sind in diesem Jahr auf dem DORTMUNDER HERBST vertreten. Neben deutschen Unternehmen sind Aussteller unter anderem aus Großbritannien, Italien, Indien, Polen, den Niederlanden und Österreich zu Gast. Im Vorjahr wurden 52.000 auf der Messe gezählt.

Weiterlesen…











Messe

Für große und kleine Kapitäne

boot duesseldorf

die Segelschule in Halle 14 lädt ein

Sich einen frischen Wind um die Nase wehen lassen und entdecken wie sich Segeln anfühlt. Dieser außergewöhnliche Moment, wenn man selbst als Kapitän über das Wasser gleitet, wird auch auf der diesjährigen wieder zahlreiche begeistern. Im Zentrum der Halle 14 ist dazu ein 25x10m großes Wasserbecken aufgestellt. Windmaschinen sorgen für die richtige Windstärke und lassen die über das Wasser gleiten. Parallel zum Schnuppersegeln bekommen die Zuschauer auf der Informationen über den Einstieg in den Segelsport. Ein noch großzügigeres Sitzangebot als im Vorjahr sorgt dafür, dass besonders die Eltern in entspannter Atmosphäre die notwendigen Infos für den Start in die Segelsaison mitnehmen können, während die Kids segeln gehen.

Segeln für Klein und Groß – mit der ganzen Familie

Frei nach dem Motto: „Erleben wie sich Segeln anfühlt“, haben Kinder, aber auch Erwachsene, die Chance am Schnuppersegeln teilzunehmen. Erfahrene Segellehrer des Unterbacher Sees geben hilfreiche Tipps und entführen Sie in die Welt des Segelns.

Für die ganze Familie stehen leicht zu steuernde Optimisten und kleine Jollen ohne Voranmeldung zur Probefahrt bereit. Spontanentschlossene können bei Gefallen auch direkt die passende Jolle oder das notwendige Equipment bei einem weiteren Rundgang über die boot für die nächste Saison erwerben.

Wer sich noch nicht gleich traut selbst in den Opti oder die etwas größere Jolle zu steigen, hat in diesem Jahr sogar zwei Möglichkeiten nicht nass zu werden und trotzdem realitätsnah das Segeln zu erfahren: Entweder mit Hilfe eines wendigen Simulationsbootes an Land oder, ganz neu in diesem Jahr, mit etwa 1,20m langen, ferngesteuerten Booten – das sogenannte RC-Segeln (engl. radio-controlled) bedeutet funkgesteuert Segeln mit richtigen Segelsportgeräten, die nach neusten Erkenntnissen und modernen Materialien konstruiert und gebaut wurden – ein Spaß sicherlich auch für den besonders technikinteressierten Messebesucher und anschaulich vom SVNRW erklärt wird. Neue Perspektiven realitätsnah, aber hundertprozentig trocken!

Vielfältiges Rahmenprogramm auf und an der

Direkt an das Wasserbecken grenzt die Bühne der boot Segelschule. Von hier aus verfolgen die Moderatoren Julie Maywald und Marco Ströhlein das Geschehen auf dem Wasser und führen die unterhaltsam und zugleich informativ durch verschiedenste Programmpunkte.

Speziell Segel-Neulinge dürfen sich von der faszinierenden Welt des Segelns begeistern lassen und in der boot Segelschule auf ganz unterschiedliche Weise mit diesem Sport in Berührung kommen: Neu wird in diesem Jahr zum Beispiel eine Auswahl an verschiedenen Blauwasserberichten von Familien sein – Familien, die einfach ihre Koffer gepackt haben und mit Kind und Kegel um die Welt gesegelt sind, einige nur ein paar Monate, andere gleich für mehrere Jahre. Familie Wendl berichtet über ihr Abenteuer rund um den Nordatlantik, Lars Simonsen war mit Frau und zwei Kindern auf kleinen Trimaranen von Kopenhagen nach Istanbul unterwegs. Corina Lendfers stellt ihre Reise um die Welt mit Ehemann, fünf Kindern plus Vierbeiner vor und präsentiert ihr neu erscheinendes Buch. Die Abenteuer, atemberaubende Reisebilder und witzige Anekdoten der Familien sollen Lust aufs Segeln machen. Sie sind zur Nachahmung ausdrücklich empfohlen.

In die zweite Auflage wird die Indoor Regatta der Deutschen Optimist-Dinghy Vereinigung (DODV) mit den besten Optiseglern Deutschlands am Eröffnungssamstag um 15 Uhr gehen. Kein geringerer als die deutsche Segellegende, Jochen Schümann, wird moderieren. Der Olympiasieger und America’s Cup Gewinner wird Nachwuchsskipper wie den amtierenden Europameister, Mewes Wieduwild, durch spannende Kurzwettfahrten begleiten – ein Programmhighlight für alle, die sich fürs Nachwuchssegeln begeistern und Sport auf höchstem Niveau live miterleben möchten!

Verschiedene Segelschulen, Klassenvereinigungen, Vereine und Verbände geben außerdem einen Einblick in ihre Arbeit und bereiten einen bunten Themenmix vor: So präsentieren zum Beispiel junge Segler des Düsseldorfer Yachtclubs die perfekte Seglermode und führen auf dem Wasser vor, wie athletisch Segelmanöver mit etwas Training aussehen können und die Jugendgruppe des Lübecker Yacht-Clubs erzählt aus ihrem Seglerleben. Spaß und Koordination auf der einen Seite, Ernstfall auf der anderen: Rettungsübungen werden vielfältig behandelt. Ob „Mann über Bord“ mit Richard Jeske oder die Wasserretter der DLRG und – realitätsnah und unter Einsatz neuester Technik wird das Thema Sicherheit auf dem Wasser in der boot Segelschule groß geschrieben. Außerdem zeigen spannende maritime Hilfsprojekte wie die Segelrebellen, sunshine4kids und die Herzpiraten wie Segeln zu neuer Lebensfreude verhelfen kann und sich schwierige gesundheitliche oder familiäre Situationen leichter meistern lassen. Großsegler-Freunde kommen mit Reiseberichten der bekannten „Alexander von Humboldt II“ ins Träumen; Segel-Startern wird gezeigt, dass Bootscharter auf Dickschiffen in einer sogenannten „Flottille“ quer in Europa Spaß macht und viel lehrt. Das Fazit lautet in jedem Fall: Die boot Segelschule zeigt die ganze Bandbreite für den Einstieg in den Segelsport.

Nicht nur zusehen, auch mitmachen

Ob für die Ferienreise, den ersten Segelschein oder einfach für zu Hause: Geschickt einen Seemannsknoten zaubern, das darf in der boot Segelschule natürlich nicht fehlen: Die Segellehrer vom Verband Deutscher Sportbootschulen (VDS) zeigen den Besuchern den Umgang mit dem Tauwerk. Hier können Sie z.B. lernen, was der Seemannsknoten „Palstek“ mit einer Schlange und einem Baumstamm zu tun hat.

Der Düsseldorfer Yachtclub wird beim Aufrigg-Wettbewerb das Geschick und die Schnelligkeit der Kinder herausfordern und bei mehreren Rettungsübungen werden Probanden gesucht – spielerisch wird der Ernstfall von Profis erklärt und unter Anleitung geübt.

Besonders an den Wochenenden dürfen die Besucher gespannt sein – abwechslungsreiche Mitmachthemen werden den Messebesuch abrunden.

Schnappschuss machen, mailen und gewinnen – das beste Segelfoto wird prämiert

Wenn Kids und Erwachsenen segeln, können die an Land Gebliebenen einen Schnappschuss des ersten Segelversuches in der boot Segelschule machen und diesen täglich bis 21 Uhr an folgende Emailadresse senden: fotos@boot-segelschule.de. Gesucht wird an allen neun Messetagen das beste Segelfoto und es wird jeweils ein Buch vom Delius Klasing Verlag für den Tagessieger geben. Mitmachen lohnt sich also!

Die Yacht, Europas größtes Segelmagazin, ist Medienpartner der boot Segelschule. Das Magazin aus dem Delius Klasing Verlag wird über die boot Segelschule sowohl im Print- als auch im Online-Bereich berichten.

Wassereinbruch auf hoher See – wie stopfe ich mein Leck?

Wieder dabei sind auch Leckagefachmann Richard Jeske und Schadensfachmann Dirk Hilcken von Pantaenius Yachtversicherungen. Zusammen mit dem beliebten Duo dürfen die Besucher manch eine Besonderheit erleben und mit Witz und Kreativität, aber auch der nötigen Ernsthaftigkeit, den simulierten Untergang der 8m langen Demo-Yacht „Meri Crash“ am Wasserbecken abwenden. Wassereinbruch durch Grundberührung gilt es zu stoppen, beide Experten werden dabei mit hilfreichen Tipps den havarierten Besuchern zur Seite stehen. Eine Kamera-Übertragung auf der Großbild-LED-Wand sorgt für die nötige Transparenz der einzelnen Arbeitsschritte.

Die blau-weiße Demo-Yacht wird mit Unterstützung der Pantaenius Yachtversicherungen auf die Messe kommen.

Schule auf dem Wasser

Unter der Woche an den Vormittag werden Schüler aus dem Düsseldorfer Raum wieder für ein reges Treiben bei der Aktion „boot4school“ sorgen und die Segelschulfläche für einen etwas anderen Unterricht nutzen: An fünf Stationen dürfen die Kinder in die Welt des Segeln hineinschnuppern. Vom ersten Seemannsknoten, über den Aufbau des Bootes, einer kurzen

Sicherheitseinführung mit der spannenden Möglichkeit in eine echte Rettungsinsel von A.W. Niemeyer einzusteigen oder die Trockenübung im Simulationsboot. Das Ziel für die Station „Segeln auf dem Wasserbecken“ ist und bleibt natürlich, mit viel Freude rasant und trocken von einem Ufer zum anderen zu gelangen.

In den vergangenen drei Jahren waren täglich nahezu alle Zeiten ausgebucht. Fachkundige Segellehrer aus der Region Unterbacher See und des Düsseldorfer Yachtclubs werden die Schüler spielend auf den Einstieg ins Boot vorbereiten.

Einstieg in den Segelsport – aber wo?

Wer am Schnuppersegeln Gefallen gefunden hat, der hat auf dem angrenzenden Segelschul-Gemeinschaftsstand neben dem Wasserbecken beste Gelegenheiten sich über Einstiegsmöglichkeiten individuell beraten zulassen.

Ob ein Kurs in der Karibik, in unmittelbarer Umgebung von Düsseldorf, ein regelmäßiger Wochenkurs oder ein einmaliges Ferienerlebnis – für jedes Talent von morgen wird eine passende Möglichkeit angeboten, um in der nächsten Segelsaison gut beraten in See zu stechen.

Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik „Segeln“ auf der Homepage der boot Düsseldorf unter www.boot.de und auf der Facebook-Seite „Boot Düsseldorf“.











AllgemeinEvent

Zugewanderte Kinder und Jugendlich lernen Deutsch

zuwanderung nach muenster

Theaterspiel ist Teil der Deutschkurse für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche. Bei Exkursionen durch macht das Lernen doppelt Spaß und nebenbei lernen sie ihre neue Heimat kennen. Foto: Ingrid Hovenjürgen

(SMS) Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Mit den Deutschkursen „MitSprache“ will das städtische Amt für Schule und Weiterbildung neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen das Ankommen in erleichtern und sie darin unterstützen, einen guten Schul- und Bildungsweg zu gehen.

So werden in den Sommerferien zwei- und vierwöchige Intensivkurse angeboten, die das Sprachtraining mit erlebnispädagogischen Elementen verknüpfen und sich auf multikulturelle Lerngruppen einstellen. Denn die 115 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus Syrien, dem Irak und Iran, Afghanistan, Albanien, Kosovo und Eritrea. Sie müssen sich nicht nur aufs Lernen einstellen, sondern sich auch aneinander gewöhnen.

Dabei helfen zum Beispiel eine Stadtrallye, der Besuch in der Stadtbücherei nebst einem Ausweis, um sich künftig dort Bücher und Medien ausleihen zu können, oder der Besuch auf einem Bauernhof. Aktiv forschen und experimentieren können die Zehn- bis Siebzehnjährigen in einem Workshop des Instituts für die Didaktik der Physik.

Unterstützung kommt auch vom , das zeigt, wie Erste Hilfe funktioniert. Oder von einer Improvisations-Dozentin, die ein theaterpädagogisches Programm vorbereitet hat. Journalistische Erfahrungen werden in einem Workshop „Entdeckungsreise für die Ohren“ gesammelt, den das Bürgerfunkstudio der VHS anbietet.

Im Rahmen des Projektes „angekommen in deiner Stadt Münster“ werden zudem „MitSprache“-Kurse für Schülerinnen und Schüler der Berufskollegs angeboten. Polizei, , Stadtwerke und das Bildungsinformationszentrum (BIZ) sind hier mit dem .

Die außerschulische, offene und spielerische Atmosphäre, das hat sich gezeigt, vermittelt Spaß an der Sprache. Und so ganz nebenbei lernen die 115 Kinder und Jugendlichen in den komplett ausgebuchten Deutschkursen ihre neue Heimat besser kennen. Auch in den Herbstferien vom 10. bis 21. Oktober wird es eine Neuauflage der „Mitsprache“-Deutschkurse geben.











AllgemeinEvent

Informationen über die 16. RETTmobil 2016 vom 11. bis zum 13. Mai in Fulda.

rettmobil  fulda

„Die Messe wird ein Renner“: Mit dieser Prognose fasste Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), die Erwartungen an die 16. RETTmobil 2016 vom 11. bis zum 13. Mai in Fulda zusammen. Die internationale Leitmesse für Rettung und Mobilität steuert auf Rekordkurs: Über 500 Aussteller auf 20 Nationen erwarten mehr als 25.000 Fachbesucher. Während der Hauptpressekonferenz in Fulda erhielt die Fachpresse detaillierte Informationen über das Branchenereignis. Vertreter von Kommune und beteiligten Organisationen überstrichen die globale Bedeutung der Leistungsschau.

 

„Unglaubliche Herausforderungen“

 

Diesen Aspekt griff Manfred Hommel auf. Der Vorsitzende der „Interessengemeinschaft der Hersteller von Kranken- und Rettungsfahrzeugen“ (IKR), des ideellen Trägers der RETTmobil, formulierte: „Die politische Weltlage und die extremen Krisenherde, sowie die fürchterlichen Anschläge stellen die Rettungs- und Hilfsorganisationen vor unglaubliche Herausforderungen.“ Hommel freute sich über die „hervorragende Entwicklung“ der Messe, wies auf die gewachsene Partnerschaft mit der sowie die „ausgezeichneten Rahmenbedingungen in Fulda“ hin und lobte das Ehepaar Petra Dehler-Udolph und Dieter Udolph, Geschäftsführer der Messe Fulda GmbH, für die vorzügliche Vorbereitung der Messe.

 

Stiftung „Hilfe für Helfer“

 

Ebenso wie Hommel betonte DFV-Präsident Ziebs, wie wichtig die Stiftung „Hilfe für Helfer“ sei, die 1998 nach dem Zugunglück in Eschede gegründet wurde: „Wir konzentrieren uns auf die Frage: Was muss man tun, um Helfer im Vorfeld vor psychischen Schäden zu bewahren? Und was kann man tun, um nach einem belastenden Einsatz zu helfen“. Neue Herausforderungen bringe die Flüchtlingsbetreuung. Ziebs erklärte, dass in Fulda schon immer Feuerwehrgeschichte geschrieben worden sei, und gab sich vom Erfolg der RETTmobil überzeugt: „Ich bin sicher: Die Messe wird ein Renner.“

 

„Klare -Position“

 

Das Deutsche Rote Kreuz (), die größte deutsche Hilfsorganisation, die gerade in diesen Tagen besonders gefordert ist, wurde von Generalsekretär Christian Reuter vertreten. Das beziehe eine klare Position: Der Rettungsdienst als eine Basis des Bevölkerungsschutzes sei eine Säule der Daseinsvorsorge. Das unterstütze die RETTmobil voll und ganz und werde dies auch in Zukunft tun. -Präsident Dr. Rudolf Seiters ist nach 2006 zum zweiten Mal Schirmherr der Messe.

 

Fortbildung wird großgeschrieben

 

Eines von zahlreichen wichtigen Themen bei der RETTmobil ist „Gewalt gegen Einsatzkräfte“. Wie Branddirektor Jörg Wackerhahn, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Feuerwehren im Rettungsdienst (AG FReDi), betonte, konzentriere man sich auf Deeskalationstraining. Die AG engagiere sich auch in diesem Jahr wieder in den Bereichen Fortbildung und Großschadenslagen. Unmittelbar nach der Messeeröffnung am Mittwoch, 11. Mai, um zehn Uhr, organisiert FReDi auf dem Messeforum eine Podiumsdiskussion über „Missbrauch des Rettungsdienstes? – Stellenwert des Rettungsdienstes im deutschen Gesundheitswesen“. Wackerhahn erläuterte auch das Fachprogramm während der RETTmobil mit medizinisch-rettungsdienstlichen  Fortbildungen in acht Modulen mit jeweils zwei bis drei Referenten und Workshops mit sieben kleinen Gruppen. Behandelt werden unter anderem Themen wie Probleme bei der Versorgung von Kindern und älteren Menschen.

 

„Sehr attraktives -Programm“

 

Der Feuerwehr Fulda hatte Manfred Hommel großes Lob gezollt: „Ohne sie hätte es die RETTmobil nicht bis zu ihrer 16. Auflage geschafft.“ Feuerwehr-Chef Thomas Helmer versprach ein „sehr attraktives Programm“ mit täglich zwei Workshops über das „Hebekissen“ sowie „Gefahrgut und Dekontamination“. Zudem werden Sprungretter vorführen, wie Menschen in extremer Gefahr aus der Höhe gerettet werden können. Zwei weitere der zahlreichen Anziehungspunkte der Messe sind eines der schnellsten Feuerwehrfahrzeuge der Welt und der global größte Rettungswagen aus Lego-Steinen.

Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld nannte die Messe eine „Herzensangelegenheit“ und wies auf die aktuellen Herausforderungen im Rettungswesen hin.

 

Zahlen zur 16. RETTmobil

 

Zahlen und Daten zur 16. RETTmobil präsentierte Christian Nicholas von der Messe Fulda GmbH:

  • 507 Aussteller aus 20 Nationen, davon 17 aus Europa sowie aus Israel und aus den USA,
  • 80 ausländische Hersteller unter anderem aus Großbritannien, aus den Niederlanden und Italien,
  • 70.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche mit 20 Hallen und mit perfektioniertem Offroad-Bereich für Fahrsicherheitsübungen und Geländetraining,
  • kostenloser Shuttle-Service vom Fuldaer Bahnhof und zurück und
  • genügend Parkplätze und
  • ein unverändert moderater Eintrittspreis von zehn Euro.










AllgemeinEvent

Die RETTmobil ist das ideale Forum für alle Rettungs- und Hilfsorganisationen

rettmobil fulda

Die 16. Internationale Leitmesse für Rettung und Mobilität vom 11. bis 13. Mai in Fulda liegt schon Wochen vor ihrer Eröffnung auf Rekordkurs.

Die RETTmobil 2016 ist schon lange ausgebucht und steuert mit genau 510 Ausstellern aus 20 Nationen auf Rekordkurs. Damit steigert die 16. Internationale Leitmesse für Rettung und Mobilität vom 11. bis zum 13. Mai in Fulda ihre Attraktivität und globale Bedeutung für alle Hilfsorganisationen. Diese nutzen die Leistungsschau als ideales und unverzichtbares Forum für Ihre Arbeit. Ihnen bietet die RETTmobil, zu der über 25.000 Fachbesucher erwartet werden, eine einmalige und perfekte Plattform für Selbstdarstellung und Werbung.

von der Fahrt im Freigelände

Eine einmalige Chance

Diese Chance nutzen das Deutsche Rote Kreuz, der Hilfsdienst, die Johanniter-Unfall-Hilfe und das Technische Hilfswerk schon seit vielen Jahren. In Fulda präsentiert sich auch die Stiftung „Hilfe für Helfer“ des Deutschen Feuerwehrverbandes. Alle Organisationen stehen vor neuen, stark wachsenden Anforderungen und Herausforderungen, aber auch vor Gefahren. Stolz auf die Hilfsorganisationen und die von ihnen begleitete Entwicklung der Messe ist die „Interessengemeinschaft der Hersteller von Kranken- und Rettungsfahrzeugen e.V.“ (IKR) als ideeller Träger der RETTmobil.

Viele gemeinsame Themen

Alle Hilfs- und Rettungsorganisationen beschäftigen sich während der RETTmobil mit sehr wichtigen, gemeinsamen Themen. Petra Dehler-Udolph und Dieter Udolph, Geschäftsführer der Messe Fulda GmbH, verantwortlich für Organisation, Leitung und Durchführung der RETTmobil, nannten als Beispiele die Herausforderungen durch die Flüchtlingshilfe; Großschadenslagen wie Unfälle, Anschläge und Naturkatastrophen; Schutz und Betreuung sowie Aus- und Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Rettungsdienst ist Daseinsvorsorge

Wichtig für das Deutsche Rote Kreuz und die anderen Hilfsorganisationen sind die aktuelle Entwicklung ihres Aufgabenspektrums, der strukturelle Wandel und die demografische Entwicklung. Das , das weltweit Hilfe ohne Grenzen leistet, ist mit vier Millionen Mitgliedern, mit über 400.000 Freiwilligen und mit rund 140.000 angestellten Kräften die größte deutsche Hilfsorganisation. Nach dem Verständnis des ist der Rettungsdienst als eine Basis des Bevölkerungsschutzes eine Säule der Daseinsvorsorge.

„Blaulichtsimulator“

Die Johanniter-Unfall-Hilfe, eine evangelische Organisation, verfügt über etwa 30.000 Ehrenamtliche und rund 16.000 Hauptamtliche. Während der RETTmobil informiert sie über die Johanniter-Akademie und deren zahlreiche Ausbildungsangebote. Auf einem Stand werden mit einem „Blaulichtsimulator“ Einsatzfahrten realistisch demonstriert.

Schwerpunkte der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk () sind bei dieser RETTmobil die „Technische Beratung Bau“, die Auslandsarbeit und die Unterstützung bei der Unterbringung von Asylsuchenden. Das kann sich auf rund 80.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer verlassen, das sind 99 Prozent des Gesamtpersonals.

„Wir machen Retter fit“

Etwa 47.000 ehrenamtliche und gut 22.500 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Hilfsdienst organisiert. Dessen zentrales Thema während der Messe lautet „Wir machen Retter fit“, was in fachlicher, körperlicher und mentaler Hinsicht gilt. Die präsentieren ihre rettungsdienstlichen Leistungen, informieren über ihr Fortbildungsangebot und werben als attraktiver Arbeitgeber im Bereich Gesundheitsförderung. Der Hilfsdienst bildet auch Schulsanitäter aus; im Bistum Fulda sind es 735 Mädchen und Jungen. Viele bleiben später bei den Maltesern und engagieren sich als Ehrenamtliche. Auch zur 16. RETTmobil werden Schulsanitäterinnen und Schulsanitärer eingeladen.

Die Stiftung „Hilfe für Helfer“

Ein wesentliches Anliegen des Deutschen Feuerwehrverbandes fördert seine Stiftung „Hilfe für Helfer“ Ob Zugunglück, Verkehrsunfall oder : Leider müssen Feuerwehrangehörige immer wieder ausrücken. Die Stiftung unterstützt die Einsatzkräfte bei der Bewältigung besonders belastender Erfahrungen vor Ort. Auf einem eigenen Stand informiert „Hilfe für Helfer“ über mögliche Belastungen, deren Folgen und Bewältigung. Parallel zur RETTmobil findet in Fulda das 3. Symposium der Stiftung statt, bei dem es um die Herausforderungen in der Flüchtlingsbetreuung geht.

Zahlen und Informationen zur 16. RETTmobil:

  • Die Messe ist geöffnet von Mittwoch, 11. Mai bis Freitag, 13. Mai, täglich von 9. bis 17 Uhr auf der Messegalerie in Fulda. Eintritt: 10 Euro.
  • Als Schirmherr der RETTmobil 2016 konnte Dr. Rudolf Seiters gewonnen werden, der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes.
  • Die wird eröffnet am Mittwoch, 11. Mai, um zehn Uhr in Anwesenheit von Hartmut Ziebs, des neuen Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Das bieten die 16. RETTmobil und die Messe Fulda GmbH:

  • 507 Aussteller aus 20 Nationen,
  • 20 Ausstellungshallen,
  • ein großes Freigelände,
  • genügend kostenlose Besucherparkplätze,
  • einen perfektionierten Offroad-Bereich für Fahrsicherheitsübungen und Geländetraining,
  • das Messeforum,
  • Workshops,
  • medizinisch-rettungsdienstliche Fortbildungsveranstaltungen,
  • einen kostenlosen Shuttle-Service vom Fuldaer Bahnhof und zurück,
  • einen unverändert moderaten Eintrittspreis von 10 Euro und
  • Gastronomie in Halle R sowie Imbissstände auf dem Freigelände.